Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
28 September
 
Drucken

Wie Sie Ihre Mitarbeiter und Abteilungsleiter widerstandsfähiger machen …

Resilienz, ein Begriff, der derzeit verstärkt auftaucht und dem auch wir ein wenig auf den Grund gehen möchten. Was steckt hinter diesem Wort? Und was hat das mit dem Thema „Führung und Motivation von Mitarbeitern in der Hotellerie und Touristik“ zu tun?
Wie Sie Ihre Mitarbeiter und Abteilungsleiter widerstandsfähiger machen …
 
 


Resilienz, ein Begriff, der derzeit verstärkt auftaucht und dem auch wir ein wenig auf den Grund gehen möchten. Was steckt hinter diesem Wort?
Resilienz stammt vom lateinischen „resilio“ („abprallen“, „zurückspringen“) ab und beschreibt die Entwicklung, Nutzung und den Zugang zu den Potentialen, die Menschen dazu befähigen, Niederlagen, Unglück und Schicksalsschläge besser und schneller zu meistern. Resilienz ist eine Art Flexibilitäts-Kompetenz, die Widerstands- und Zentrierungsfähigkeit umfasst. Coaches beschreiben sie auch als eine Evolutionskompetenz im Sinne von Anpassung an sich verändernde Umstände.

Doch was hat das mit dem Thema „Führung und Motivation von Mitarbeitern in der Hotellerie und Touristik“ zu tun?
In diesen sich ständig und schnell veränderten Zeiten tun sich die Menschen leichter, die sich zügig neuen Umständen anpassen können und selbstbewusst und sicher mit sich veränderten Situationen umzugehen lernen.
Eine der wichtigsten Fragen ist: kann man Resilienz lernen? Ja! Hierbei gilt es verschiedene Bereiche und Aspekte zu unterscheiden, die sich in den acht Wegen der Resilienz wiederfinden. Die acht Wege der Resilienz sind ein Strukturmodell, um die verschiedenen Aspekte der Interaktion mit Stress zu formatieren.
Grob zu unterscheiden ist das Modell in drei Bereiche:

  1. Umgang mit eigenen Fähigkeiten, Wissen um eigene Stärken und Werte, Fähigkeit zur Selbstmotivation und ein starker Selbstwert.
  2. Umgang mit anderen Menschen, Kommunikation, Konflikte, Beziehungsregulation.
  3. Umgang mit den sich stellenden Ereignissen.
Sie können Ihr Team unterstützen, z.B. mit einem Coaching oder Seminar zum Thema „Umgang mit schwierigen Situation im beruflichen Alltag mit Hilfe eines Resilienz-Trainings“

Denn, wenn Sie resilienter sind, dann…

  • reagieren Sie flexibler auf herausfordernde Situationen,
  • passen Sie sich schneller an Veränderungen an,
  • merken Sie Stress schneller und reagieren auf diesen mit mehr Ressourcen,
  • haben Sie ein höheres Maß an Selbststeuerungsfähigkeit,
  • sind Sie schneller wieder zentriert, wenn Sie mal aus Ihrer Mitte gekommen sind.
  • durchleben Sie die kleinen und großen Krisen des Lebens mit mehr Akzeptanz und lernen aus ihnen.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken