Was macht die Qualität von morgen aus? - Kohl & Partner - Hotel und Tourismus Consulting
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
12 Februar
 
Drucken

Was macht die Qualität von morgen aus?

Was sind die Gästeerwartungen der Zukunft? Mit dieser Frage beschäftigt sich Kohl & Partner seit über 30 Jahren und analysiert kontinuierlich die verändernden Ansprüche der Gäste. „In der Vergangenheit ist Qualität oft durch einzelne Unternehmer unbewusst `passiert`, heute befinden wir uns in der Zeit der Qualitäts-Standards und –Prozesse. Und morgen? Morgen wollen die Gäste mehr! – Mehr Individualität!“ definiert Erich Liegl die Entwicklungsphasen der Tourismusqualität.
Qualitätsentwicklung gestern und heute – intuitiv und standardisiert

Ähnlich den Phasen der Organisationsentwicklung von Unternehmen von der Pionierphase, über die Differenzierungsphase zur Integrationsphase gliedert Kohl & Partner die die Dimensionen der Qualitätsentwicklung.
„Gestern haben wir die Phase der intuitiven Qualität durchlebt mit teils unbewussten, personenabhängigen und zufälligen Qualitätsentwicklungen.“, so der Tourismusexperte Liegl. Das ging gut in einer Zeit jährlicher Wachstumsraten und mit langen Wochen der Übernachfrage. Dann stieg der Anspruch an Qualität und der Tourismusmarkt entwickelte Standards.
Die Phase der standardisierten Qualität begann, es wurden Qualitäts-Standards, Qualitäts-Handbücher und Mitarbeiter-Standards eingeführt. Ein strukturiertes Vorgehen dominiert die heutige Dimension. Ein Hotelier beschreibt seine derzeitige Situation wie folgt: „Wir beschäftigen uns mit Qualitäts-Management, es entstehen Abläufe mit strukturiertem Vorgehen, Prozesse werden eingeführt und daran wird unsere Qualität gemessen“.
Massentaugliche Standards laufen Gefahr einer Qualitäts-Starre, da Mitarbeiter glauben könnten es genüge diese standardisierten Vorgaben zu erfüllen. Erich Liegl sieht die standardisierten Qualitätsprozesse jedoch als Mindeststandards die künftig individualisiert angepasst werden sollen. „Die Zukunft geht in Richtung personalisierter Lebensqualität und Aufmerksamkeit. Emotionalität und das Eingehen auf meine individuellen Bedürfnisse werden nachgefragt und stehen morgen für Qualität!“

Morgen bin ich einzigartig!

Die auf uns zukommende Qualitätsentwicklung steht für Individualisierte Qualität und zeichnet sich bereits heute deutlich ab. Die Phase ist gekennzeichnet durch individualisierte Produkte/Angebote/Dienstleistungen, Qualität der Aufmerksamkeit und der Lebensqualität.
Diese Dimension liefert eine positive Ergänzung zur intuitiven und standardisierten Qualität und baut darauf auf. „Die Zukunft ist geprägt von einer Qualität von Innen mit einem organisiertem System als Basis.“ ist Herr Liegl überzeugt „Das Herz muss dabei sein und Emotionalität wird wieder stärker spürbar, denn es geht darum über den Standard hinaus auf individuelle Wünsch einzugehen.“

3 Kohl & Partner Praxistipps zur Qualität von Morgen für Ihren Betrieb
  1. Individualisieren Sie Produkte/Angebote/Dienstleistungen
    In Zukunft gilt es mehr denn je, auf einzelne Gäste besonders einzugehen. Es geht nicht mehr darum, eine große Auswahl von Varianten anzubieten, sondern perfekt auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Angebote, Produkte und Dienstleistungen bieten zu können. Das verlangt nach Flexibilität und Beweglichkeit von jedem Einzelnen, von Unternehmen und Mitarbeitern.
  2. Loyalität durch Aufmerksamkeit
    Untersuchungen zeigen, dass nur etwa 9 % der Gäste abwandern, weil Ihnen der Preis nicht passt, aber 69 % weil es im Haus an persönlicher Aufmerksamkeit mangelt. Die Qualität der Zukunft fordert mehr Achtsamkeit, Respekt und Mühe im Detail. Durch personalisierte Aufmerksamkeit entsteht Loyalität – und Stammgäste bleiben dem Betrieb treu.
  3. Tragen Sie zur Lebensqualität bei
    Im Urlaub liegt das Hauptmotiv auf Entspannung. Gäste suchen nach einem körperlichen und geistigen Ausgleich zum Alltag, sie möchten Ihre Lebensqualität durch einen verbesserten Lebensraum steigern. „Gastgeber sein“ – ist für Morgen wieder angesagt.
Was macht die Qualität von morgen aus?
 
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken