Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
8 Juni
 
Drucken

Was können DMOs zum Re-Start tun?

 
Der Tourismus läuft wieder an - zwar teilweise nach Sparten und Betrieben zeitlich versetzt -, aber wenigstens gibt es wieder einen Lichtblick für die Branche. Viele Umfragen prognostizieren dem nationalen und erdgebundenen Tourismus sowie Tagesausflügen einen besonderen Schub. DMOs sind nun gefordert, die optimalen Rahmenbedingungen für den Re-Start zu schaffen und diesen zu begleiten. Woran müssen DMOs aber in diesen Zeiten besonders denken?
 
Die Wiedereröffnung von Hotels, Gastronomiebetrieben und touristischen Attraktionen ist in vollem Gange. Zwar sind die Re-Starts je nach Land und Region mit unterschiedlichen Zeitspannen und Regelungen verbunden, aber für viele Regionen kommt damit endlich wieder Leben in die Destination. Die Auflagen beinhalten vor allem Abstandsregelungen, Maskenpflicht, Hygienevorschriften und teilweise auch konkrete Obergrenzen für Belegungen. In Deutschland gibt es zusätzlich konkrete regionale Vorgaben für die Anzahl an Corona-Neuinfektionen, die Bedingung für die Öffnungen und Lockerungen sind. Werden diese überschritten, kann es zum erneuten Lock-Down kommen. Viele DMOs starten derzeit ihre Werbekampagnen, um die touristische Nachfrage wieder anzukurbeln. Erste Medienberichte und Prognosen aus Umfragen zeigen, dass besonders nationale und erdgebundene Reisen bei den Urlaubern im Fokus stehen. Naturerlebnisse und Aktivitäten in der Natur sowie Urlaub am See oder in Deutschland auch am Strand spielen dabei die wichtigste Rolle. Gepaart mit zunehmenden Tages- und Ausflugstourismus wird es sich bei dem Neustart im Tourismus also nicht nur um die Frage drehen, wie Destinationen die Gäste wieder für sich begeistern, sondern auch um die Frage, wie eine sinnvolle Besucherlenkung sowohl bei den einzelnen Freizeit-Attraktionen wie auch bei innerörtlichen und Outdoor-Hotspots aussehen kann. Die Pfingstfeiertage stellten dazu schon einen ersten Testlauf dar.
 
Aufbauend auf unserem Artikel „5 Tipps zum Destinationsmanagement in Zeiten der Krise“ vom 06. April haben wir uns Gedanken gemacht, welche Themen beim Re-Start für die DMOs wichtig sind und folgende Checkliste erstellt. Was steht dabei im Fokus?
 
a) nach Innen
  • Betriebe beim Re-Start unterstützen und Re-Start in der DMO koordinieren
  • Laufende Änderungen und Neuerungen weitergeben
 
b) nach Außen
  • Sicherheitsgefühl vermitteln (auf Einhaltung Vorschriften mitachten)
  • Kommunikation von Öffnungen, Schließungen sowie Ge- und Verboten
  • Besucherströme, wo möglich, überwachen und steuern






Abschließend noch ein schönes Beispiel für Corona-Hinweise der Ferieninsel Juist finden Sie hier.

Hier können Sie sich die Checkliste downloaden und ausdrucken.

Für Rückfragen steht gerne zur Verfügung:

Gernot Memmer
Gernot.Memmer@kohl.at

Alexander Seiz
alexander.seiz@kohl-int.com
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken
 
 
 
Herr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Österreich
 
 
 
 
 Anfrage absenden