Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
3 August
 
Drucken

Tourismusbarometer SalzburgerLand

Wie geht es dem Salzburger Tourismus aktuell? Dieser Frage sind wir im Auftrag der SalzburgerLand Tourismus GmbH im Rahmen einer Blitzumfrage nachgegangen. 456 Betriebe und 40 Vertreter von Salzburger Tourismusverbänden haben zwischen dem 3.7. und dem 7.7.2020 online am SalzburgerLand Tourismusbarometer teilgenommen und ihre Einschätzung zur aktuellen Situation und den zu erwartenden Entwicklungen im Sommer und im Herbst abgegeben. Die Verteilung der Betriebe entsprach dabei weitestgehend dem bestehenden Betriebs-Mix im Land Salzburg.
 
Zu den Kernergebnissen

Von den befragten betrieben haben bereits 94,5% wieder geöffnet. Von jenen Beherbergungsbetrieben, die derzeit noch geschlossen sind, werden etwa die Hälfte erst wieder zur Wintersaison öffnen, 14% im Sommer und der Rest im Laufe des Herbstes. Es zeigt sich also, dass die heimischen Gastgeberfamilien für den Neustart bereit waren und sich mit Gastfreundschaft, bestmöglicher Sicherheit und hoher Qualität dafür einsetzen, starke Argumente für einen Urlaub in Salzburg zu liefern.

Der Tourismus kommt demnach wieder in die Gänge, gesamthaft liegt die erwartete Auslastung der Betriebe für Juli bei 50% und für August bei 54%. Dabei stellt sich die Erwartungshaltung seitens der Tourismusverbände etwas optimistischer dar. Besonders gut ist die Buchungslage an den Seen wie auch im Innergebirg.

Die Einschätzungen zur Entwicklung der Sommersaison sind geteilt: Aufgrund erster Erfolge stellt sich bei einigen eine positive Grundhaltung ein, auch wenn die Krise die Branche weiterhin vor große Herausforderungen stellt. 43% der Beteiligten blicken der Zeit zuversichtlich entgegen, während mehr als die Hälfte die Lage eher skeptisch bis sehr skeptisch einschätzen. Im Vergleich dazu haben die Vertreter der Tourismusverbände ein klar positiveres Bild: Rund 70% der Befragten geben an, in Hinblick auf die laufende Sommersaison eher bis sehr zuversichtlich zu sein. Für den Herbst zeichnet sich ein ähnliches Bild ab, wobei die Grundstimmung insgesamt noch deutlich skeptischer ist.

Wie erwartet sind Deutsche und Österreicher derzeit am häufigsten zu Gast im Salzburger Land. Rund 93% der Befragten nannten Deutschland als wichtigsten Herkunftsmarkt, gefolgt von Österreich mit fast 74%, den Niederlanden mit rund 21% und gut 17% aus der Tschechischen Republik.

Auf die Frage hin, welche Herausforderungen die Unternehmer derzeit am meisten beschäftigen, liegt eine Corona-Infektion im eigenen Betrieb mit knapp 54% klar an erster Stelle, gefolgt von der finanziellen Situation mit 48% und den Unsicherheiten um die Grenzöffnungen mit mehr als 45%. Damit hat die Sicherheit für Mitarbeiter und Gäste höchste Priorität und auch die Unterstützung seitens der Interessensvertreter und der Politik ist aus Sicht der Tourismusbetriebe ein wichtiges Anliegen.

Mehr dazu finden Sie auch im Newsroom von SalzburgerLand Tourismus.

Könnte eine Einschätzung zur aktuellen Lage auch für Ihre Region interessant sein?

Die Bearbeitungsdauer für eine solche Blitzumfrage liegt bei gut einer Woche und kann individuell an die Situation in Ihrer Region wie auch die vorherrschenden Fragestellungen angepasst werden. Dadurch erhalten Sie ein klares Stimmungsbild und eine fundierte Grundlage für weitere Entscheidungsprozesse.


Prozessschritte
  1. Auftragsklärung und gemeinsame Definition von Fragen und Erhebungsgruppen
  2. Erstellung des Online-Fragebogens in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber
  3. Finale Freigabe durch den Auftraggeber
  4. Versand an die ausgewählten Erhebungsgruppen (erfolgt durch den Auftraggeber)
  5. Auswertung und Interpretation der Ergebnisse
  6. Verfassen eines finalen schriftlichen Berichts mit Charts und Interpretationen zur Umfrage

Interessiert?

Dann melden Sie sich unverbindlich bei unserem Fachexperten Werner Taurer unter wener.taurer@kohl.at oder über unser unten stehendes Kontaktformular.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken
 
 
 
Herr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Österreich
 
 
 
 
 Anfrage absenden