Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
5 Juli
 
Drucken

Tipps zum Umgang mit Bloggern

Bereits seit längerer Zeit häufen sich bei einigen Regionen und Betrieben die Anfragen von Bloggern oder sogenannten Influencern. Gerne wird dieses Business-Modell genutzt um schnell ein bisschen was dazu zu verdienen und ganz nebenbei etwas mehr Zeit an so manchem schönen Plätzchen zu verbringen. Nicht falsch verstehen. Blogger haben definitiv ihre Daseinsberechtigung und haben schon so manchen Betrieben einen Aufschwung in puncto Sichtbarkeit beschert. Was müssen Sie nun aber beachten, um hier Äpfel von Birnen unterscheiden zu können?
Tipps zum Umgang mit Bloggern
 
 
Kohl & Partner gibt die folgenden Tipps im Umgang mit Bloggern:

  • Finden Sie heraus wer der Blogger ist – checken Sie bisherige Arbeiten auf Instagram, am Blog selbst, auf Youtube, etc. und recherchieren Sie Hintergrundinformationen
  • Welche Zielgruppe spricht der Blogger an? Fragen Sie am besten direkt beim Blogger nach einer Zielgruppenbeschreibung – wenn es diese nicht gibt, lassen Sie es am besten gleich wieder bleiben. Finden Sie heraus ob die angesprochene Zielgruppe mit ihrer eigenen bzw. der, die Sie ansprechen wollen, übereinstimmt.
  • Thema Reichweite: Mehr ist nicht immer mehr. Je größer die Reichweite, also die Anzahl der Follower, umso geringer wird der persönliche Bezug zum Blogger. Bei Bloggern mit Followern jenseits der 60-80tausend wird es oft unpersönlich

 

  • Je offener das Programm, desto besser das Ergebnis. Die Erfahrung zeigt, dass sich die meisten Blogger nur ungern in ein bestimmtes Korsett zwingen lassen möchten. Das heißt Empfehlungen aussprechen – ja und sehr gerne, ein eingetaktetes Führungsprogramm mit abschließendem Besuch im Shop – nein danke!
  • Denken Sie an Cross-Marketing um Kosten zu sparen. Gute Blogger sind nicht billig. Nutzen Sie deshalb Synergien! Überlegen Sie, welche Marken zu Ihrem Betrieb oder Ihrer Region passen und bündeln Sie ihre Kräfte.
  • Nutzen Sie Routinen von bestimmten Bloggern aus. Das funktioniert natürlich nicht immer, aber wenn man Blogger findet, die sowieso in der Region oder im Betrieb sind, sollte man versuchen direkte Kooperationen auf Barter-Basis anzustreben.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Suche und Zusammenarbeit mit Bloggern!


 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken