Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
30 November
 
Drucken

Strategie-Entwicklung in stürmischen Zeiten - Corona zwingt viele Ferienhotels zur Neuausrichtung

Ein herausforderndes Marktumfeld macht es für Hotelbetriebe erforderlich, sich intensiv mit der eigenen Strategie zu beschäftigen. Dies zeigt auch eine aktuelle Studie von Kohl & Partner. Erfolgreiche Unternehmer nutzen gerade schwierige Zeiten, um danach kraftvoller durchstarten zu können.
 
Mehr als zwei Drittel aller Ferienhotels machen sich Gedanken über eine Neuausrichtung des eigenen Betriebes

Die Ergebnisse einer umfassenden Studie von Kohl & Partner mit über 500 teilnehmenden Ferien-Hotelbetrieben im Alpenraum sind klar: Trotz der wohl sehr herausfordernden, kaum planbaren Wintersaison beschäftigen sich sehr viele Unternehmer intensiv mit der strategischen Positionierung ihres Unternehmens:



Deutlich tritt im Rahmen der Studie zutage, dass mehr als 66% der befragten UnternehmerInnen sich mehr oder weniger intensive Gedanken über eine betriebliche Neuausrichtung machen (darunter vergleichsweise viele Betriebe, die bereits eine Sommeröffnung mit Corona hinter sich haben und die diesbezüglichen „to-do‘s“ bereits erledigt haben).

„Wenn das betriebliche Big Picture klar und die Mannschaft motiviert und qualifiziert ist, kann keine „Welle“ den eigenen Betrieb so leicht ins Wanken bringen!“ 
(Dr. Martin Domenig, Kohl & Partner)

Trotz Corona-Winter nicht die langfristige betriebliche Weiterentwicklung außer Augen verlieren

Natürlich macht ein turbulentes Marktumfeld oft spontane Entscheidungen erforderlich, oftmals sogar ein Denken in alternativen Szenarien. Ganz klar gilt bei vielen Betrieben aktuell bzw. für die kommenden Monate die vordergründige Devise, durch flexibles Agieren bestmöglich über den Winter zu kommen. Dieses „Fahren auf Sicht“ ist kurzfristig sinnvoll, mittel- bzw. langfristig jedoch keinesfalls eine erfolgsversprechende Strategie.

Was die Zukunft bringen wird, wie die touristische Entwicklung in den kommenden Jahren konkret aussehen wird, ist zweifelsfrei schwierig vorauszusagen. Immer klarer wird jedoch, dass für viele Betriebe, Teile unserer Gesellschaft bzw. viele Quellmärkte die COVID-19-Pandemie eine Zäsur darstellen wird, wo ein einfaches Zurück zum vorherigen Status Quo so nicht passieren wird.

Umso wichtiger ist es aus unternehmerischer Sicht, sich aktiv mit diesen Veränderungen auseinander zu setzen – dies betrifft insbesondere die Zielgruppen, die unmittelbaren Mitbewerber, aber auch Erfolgsbeispiele aus anderen Destinationen.


Erfolgreiche Betriebe haben ein klares Zukunftsbild und setzen dieses konsequent um

Die Betriebs-Kennzahlen aus der Kohl & Partner-Datenbank zeigen es deutlich: Je besser ein Hotel am Markt profiliert ist, seine Lieblingsgäste klar definiert hat und Marketing und Produktentwicklung konsequent darauf ausgerichtet hat, desto besser sind auch die wirtschaftlichen Ergebnisse.

Dies gilt nicht nur für wirtschaftliche Schönwetter-Perioden, sondern gerade auch für schwierigere Zeiten. Ganz wesentlich dabei ist eine stimmige, konsequente Überleitung des Zukunftsbildes in Investitions-Schritte, betriebliche Abläufe & Service-Standards bis hin zum Marketing.


Wann ist der richtige Zeitpunkt für Strategie-Entwicklung?

Grundsätzlich ist eine Strategie für jedes Unternehmen wichtig – besonders jedoch in betrieblichen Umbruch-Situationen bzw. geplanten Veränderungen (z.B. Betriebsnachfolge, größere Investitionen).


Checkliste – ist mein Betrieb reif für eine neue Strategie?

  • Schon vor Corona ist unsere Nachfrage stagniert bzw. war rückläufig
  • Wir haben treue Stammgäste, gewinnen jedoch trotz hoher Marketingkosten kaum neue Gäste
  • Unsere Mitbewerber „ziehen davon“ in puncto Qualität
  • Es gelingt uns immer schwerer, gute Mitarbeiter zu finden bzw. langfristig zu halten
  • Auch für mich als Unternehmer ist es oftmals schwierig, mich zu motivieren, da die Perspektive fehlt
  • Eine größere Investition oder die Betriebs-Nachfolge steht an

Wesentlich ist, sich bei der Strategie-Entwicklung auf seine persönlichen Stärken zu besinnen, aber auch auf jene des Teams. Je agiler die Führung eines Hotels erfolgt, je besser auch die Mitarbeiter mit einbezogen werden, desto besser ist man betrieblich auf schnelle Veränderungen vorbereitet.

Kohl & Partner begleitet seit vielen Jahren sehr erfolgreich viele Hotelbetriebe in der Strategie-Entwicklung bzw. deren laufende Weiterentwicklung. Die Praxis zeigt, dass gerade das Herunterbrechen von manchmal hochtrabenden Visionen in konkrete Maßnahmen besonders wichtig für den Erfolg ist.


„Das beste Strategiekonzept ist nutzlose Papier- und Zeitverschwendung, wenn es keine Orientierung für die tägliche Praxis bietet.“
(Mag. Helmut List, Kohl & Partner)

Nutzen Sie für Rückfragen gern folgendes Kontaktformular:
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken
 
 
 
Herr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Österreich
 
 
 
 
 Anfrage absenden