Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
14 März
 
Drucken

Strahlkraft und Potenziale touristischer Leuchttürme

Im Oktober vergangenen Jahres hat mit dem Thyssenkrupp Testturm in Rottweil die höchste Aussichtsplattform Deutschlands eröffnet. Wo ursprünglich „nur“ ein Zentrum für hochmoderne Aufzuginnovationen des Weltkonzerns entstehen sollte, weckte die geplante Aussichtsplattform auf dem Turm schnell das touristische Interesse der Stadt Rottweil. Stellte sich dabei noch vor knapp 2 Jahren bei der Beauftragung von Kohl & Partner mit einer Wirkungsprognose die Frage, welches Potenzial dieser Turm überhaupt für den Tourismus in Rottweil bietet, kämpft man heute - 5 Monate nach der Eröffnung - mit dem riesigen Andrang und erfreut sich an dem beeindruckend großen Besucherinteresse.
Strahlkraft und Potenziale touristischer Leuchttürme
 
 
Ein erster Blick auf die Besucherzahlen des Thyssenkrupp Testturms und die Effekte für den Tourismus in Rottweil.
Kohl & Partner Wirkungsprognose als Basis für das neue Angebotsensemble
Schon damals zum Projektauftakt war neben dem von Thyssenkrupp bereits gestarteten Bau des Testturms die Errichtung einer 800 Meter langen Hängebrücke vom Testturm über das Neckartal hinweg in die Innenstadt Rottweils als verbindendes Element im Gespräch. Eine optimale Verknüpfung der Angebote sollte vor allem die Innenstadt von zusätzlichen Besuchern profitieren lassen. Aufgabe von Kohl & Partner war es, nicht nur eine Besucherprognose abzugeben, sondern auch die potenziellen wirtschaftlichen Effekte zu quantifizieren und weitere strategische Empfehlungen zur Entwicklung eines optimal abgestimmten Angebotes zur Stärkung der historischen Innenstadt zu geben.

Hohes Besucherinteresse nicht nur am Testturm
Bereits 5 Monate nach der Eröffnung der Aussichtsplattform wurden in Rottweil alle Erwartungen übertroffen. Nicht nur Thyssenkrupp ist begeistert von dem enormen Besucherandrang, auch die Stadt Rottweil profitiert bereits heute spürbar von der Aussichtplattform – und das bereits ohne die Hängebrücke als direkte und attraktive Verbindung in die historische Innenstadt.

Nachdem am ersten Wochenende nach der Eröffnung schon 4.800 Besucher auf der Plattform waren, zeigten die Auswertungen nach einem Monat bereits 18.000 registrierte Besucher. Highlight ist dabei nicht nur die Auffahrt mit dem Panoramaaufzug auf 232 Meter in gerade einmal 30 Sekunden, sondern auch der atemberaubende Ausblick hinaus in Richtung Schwarzwald und Schwäbische Alb.

An sonnigen Tagen lassen sich sogar der Stuttgarter Fernsehturm, der Feldberg und die Schweizer Alpen erkennen.

Insgesamt zählte man nach 5 Monaten 47.000 Gäste, was die Prognosen von Kohl & Partner unterstreicht. Doch auch die Stadt kann auf einen guten Start blicken. „Die Mehrheit derer, die eine Führung am Testturm buchen, entscheiden sich zusätzlich auch für eine Führung in der Stadt“, sagte André Lomsky, Wirtschaftsförderer der Stadt Rottweil, vergangene Woche dem Schwarzwälder Bote. Stadtführungen, Führungen auf die Aussichtsplattform, Kombiführungen und Gruppenangebote gehen in Rottweil seither regelrecht durch die Decke und bringen dabei nicht nur einen immensen organisatorischen Aufwand für den Tourismusbereich der Stadt mit sich, sondern natürlich auch die gewünschten Vorteile für die Innenstadt.

Neues Ausflugshighlight nicht nur für Rottweil
Die überregionale Strahlkraft des Testturms macht diesen nicht nur zu einem Highlight für die Stadt Rottweil. Vielmehr hat sich der Testturm innerhalb kürzester Zeit im hochkarätigen Ausflugsangebot Baden-Württembergs etabliert. Erst kürzlich ist auf Basis von Besucherzahlen in den Stuttgarter Nachrichten auf Zuarbeit der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg ein Ranking zu den TOP-Ausflugszielen in Baden-Württemberg erschienen. Unangefochten auf Platz 1 liegt demnach der Europapark mit 5,6 Mio. Besuchern jährlich. Dahinter reihen sich diverse Ausflugsziele wie Museen, weitere Freizeitparks und Spaßbäder, aber auch historische Stätten ein. Spannend bleibt noch, wo sich wohl der Thyssenkrupp-Testturm nach dem ersten Betriebsjahr der Aussichtsplattform in diesem Ranking wiederfinden wird.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken