Staffelung der Preise nach Aufenthaltsdauer - Kohl & Partner - Hotel und Tourismus Consulting
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
7 Juni
 
Drucken

Staffelung der Preise nach Aufenthaltsdauer

Die eigenen Preise klug zu kalkulieren sowie selbstbewusst zu optimieren sind wesentliche Einflussfaktoren für den wirtschaftlichen Erfolg eines jeden Hotelbetriebes. Die heutigen Preiskämpfe sowie Entwicklungen am Markt erfordern für den professionellen Hotelier eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Preispolitik. Ein Thema, das immer wieder im Zusammenhang mit der Preisgestaltung auftaucht, ist die Staffelung der Preise nach Aufenthaltsdauer. Doch welche Staffelung ist die Richtige für meinen Hotelbetrieb? Und wie weit können die Preise zwischen den einzelne Staffelungen ausgeweitet werden?
Staffelung der Preise nach Aufenthaltsdauer
 
 
Kohl & Partner empfiehlt folgende drei Schritte bei der Staffelung der Preise nach Aufenthaltsdauer zu beachten:

Schritt 1: Analysieren Sie das Buchungsverhalten der Gäste
Im ersten Schritt gilt es, das Buchungsverhalten der Gäste hinsichtlich der Kriterien Aufenthaltsdauer und Anreisetage zu beobachten. Das bedeutet: wie lange bleiben Ihre Gäste im Durchschnitt im Hotelbetrieb? Wie viele bleiben einen Tag, wie viele bleiben zwei Tage, wie viele bleiben drei Tage usw. und was sind Ihre auslastungsstärksten Wochentage? Ist eine starke Wochenendlastigkeit in Ihrem Betrieb vorhanden oder ist die Auslastung relativ gleichmäßig auf die Wochentage verteilt? Wichtig ist es, dass Sie das Buchungsverhalten getrennt nach Winter- und Sommersaison betrachten. Da Sommer und Winter auch unterschiedliche Preissysteme aufweisen können.

Schritt 2: Unterschiedliche Möglichkeiten einer Staffelung abwägen!
Im nächsten Schritt können Sie sich überlegen, wie Sie die Preis-Staffelungen setzen! Sie haben bestimmt schon die „klassische Staffelung“ (von 1 bis 3 Nächte, 4 bis 6 Nächte und ab 7 Nächte) bei anderen Betrieben entdeckt. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, die möglicherweise viel besser zu Ihrem Betrieb passen. 


Diese sind beispielsweise: Tages- und Wochenpreise, Tagespreise für unter der Woche bzw. Wochenendpreise oder gar Wochenpakete. Welche Preis-Staffelung die Richtige für Ihren Betrieb ist, ergibt sich aus dem Buchungsverhalten Ihrer Gäste. 


Schritt 3: Strukturänderung einführen und die Preisunterschiede ausweiten!
Nun gilt es die Strukturänderung in der bisherigen Preisgestaltung einzuführen und über die einzelnen Saisonzeiten die Preise unter den gewählten Staffelungen schrittweise auszuweiten. Auch wenn es empfehlenswert ist, die Ausweitung der Preis-Staffelung nach Aufenthaltsdauer auf bis zu 20% auszubauen, gilt es zu Beginn mäßig zu starten und die Differenz Schritt für Schritt zu erweitern.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken