Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
7 September
 
Drucken

No waste – Abfallsparend die Krise meistern

Ressourcen zu schonen ist kein „Nice to do“ mehr. Es ist – nicht erst seit dem Beginn der Coronakrise – ein „Must do“ geworden, wertvolle Lebensmittel vor der Biotonne zu retten. Mit diesem Prinzip können Gastronomiebetriebe viel Bares sparen und dabei die Umwelt schonen.
No waste – Abfallsparend die Krise meistern
 
 
Ein Gastbeitrag von Mag. Regina Orter-Jerney
Elke Schlederer-Oberhauser ist eine, die sich viel vornimmt und das auch schafft. Sie kann aus vermeintlichen „Küchenabfällen“ schmackhafte Gerichte zubereiten, denn das sind ihre beruflichen Wurzeln. Die Salzburgerin hat im ersten Haubenlokal Salzburgs, dem Familienbetrieb ihrer Eltern, Kochen und den Umgang mit Lebensmitteln gelernt.

Von der Haubenküche zu Best of the Rest

Nun geht sie neue Wege und mischt die Gastroszene mit zukunftsweisenden Konzepten auf: Vor fünf Jahren hat sie Best of the Rest mit der Zentrale der Nachhaltigkeit in Klagenfurt gegründet und reüssiert dort nicht nur als Beraterin. Ob Schulworkshops, Kochworkshops mit Nachhaltigkeit oder Team Building Events – Elke Schlederer-Oberhauser hat jede Menge Ideen und weiß, wie man Lebensmittel zu wahren Gaumenfreuden macht. In dieser Funktion berät sie auch Gastronomen, wie sie mit einfachen Kniffen, gutem Kühlschrankmanagement und ein wenig Erfindergeist beinahe jeden Lebensmittelrest aus Gastroküchen verwenden können.

Besonders die Lehrlingsausbildung liegt der dreifachen Mutter dabei am Herzen, denn nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln fängt in der Ausbildung an. Vom praktischen Küchenmanagement bis hin zur Verwertbarkeit von Lebensmittelresten erarbeitet Elke Schlederer-Oberhauser gemeinsam mit den auszubildenden Lehrlingen ressourcenschonendes Lagern und Kochen. Dabei kommt Sie gerne in Ihren Betrieb und bietet mehrmals im Jahr vor Ort Schulungen für Ihre Lehrlinge an. Wenn Sie Interesse an nachhaltigen Lehrlingsausbildungen haben, schreiben Sie uns an: office@bestoftherest.at.

Schlederer-Oberhauser setzt zudem auf gute Partner wie Küchenconsulting Benedikt Zangerle. Er berät mit seinem Wissen aus über 30 Jahren Berufserfahrung als Küchenchef und Unternehmer mit professioneller Prozessoptimierung in der Gastroküche. Stets auf Augenhöhe mit dem Küchenteam macht auch Zangerle auf das oft verborgene Potential von effizientem Food Waste Management aufmerksam.

Küchenabfälle zu Geld machen

Die beiden verbindet aber nicht nur die langjährige Erfahrung in der Gastronomie. Beide sind Partner von United Against Waste, einem Verein, der sich gegen die massive Verschwendung in der Food-Branche einsetzt und schon zahlreiche Initiativen gesetzt hat, die Wirkung zeigen. Elke Schlederer-Oberhauser und Benedikt Zangerle können Küchenbetrieben eindrucksvoll beweisen, wie sie durch die Reduktion von Lebensmittelabfällen viel Geld und Ressourcen sparen können. Mit dem in allen Bundesländern geförderten Programm Küchenprofi[t], wird durch eine genaue Abfallanalyse erhoben, welche Mengen an unnötigen Küchenabfällen eingespart werden können. Das „Beste vom Reste“ ist: Auf den Euro genau kann man sich die daraus resultierende Ersparnis ausrechen lasssen.

Klingt verlockend? Wenn Sie für Ihren Betrieb Sparpotenzial wittern, erstellen wir gerne ein individuelles Angebot für Ihre Abfallanalyse. Nutzen Sie dazu gern das unten stehende Kontaktformular.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken
 
 
 
Herr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Österreich
 
 
 
 
 Anfrage absenden