Neues Restaurant Aurora an der Bahnhofstrasse Zürich (Praxisbeispiel) - Kohl & Partner - Hotel und Tourismus Consulting
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
20 Dezember
 
Drucken

Neues Restaurant Aurora an der Bahnhofstrasse Zürich (Praxisbeispiel)

Die Bahnhofstrasse Zürich ist seit Dezember 2013 um das trendige Restaurant „Aurora -Culinary Delights“ reicher geworden. Martin Schmidli von Kohl & Partner begleitete den gesamten Entstehungsprozess des Gastronomiebetriebes, von der Konzeption bis hin zur Eröffnung.
Gastronomische Neupositionierung an der Bahnhofstrasse Zürich
Im zweiten Teil unserer Berichterstattung über das Restaurant Aurora erläutern wir mehr über den Entstehungsprozess von der Idee über die Neupositionierung bis hin zur finalen Eröffnung. Kohl & Partner begleitete
und projektierte die Neupositionierung seit über einem Jahr. Das Produkt ist ein Meisterstück und gerne bieten wir nun einen Blick hinter die Kulissen der Entstehung.

Am Anfang war die Vision
Angefangen hat die Neupositionierung beim Mensch; mit Matthias Kofmehl’s Vision. Die Ideen, Emotionen und Vorstellungen hat er mit dem bewährten Visionierungsprozess von Kohl & Partner konkretisieren und darstellen können. Da es schwierig ist, Ideen und Visionen zu beschreiben, haben wir greifbare Elemente genommen, um die Gedankenwelt darzustellen. So war die aufbrechende Blüte einer Magnolie eine schöne Versinnbildlichung für ein aufblühendes Gastronomiererlebnis. Auch die geschwungenen Linien eins „Morgan“-Sportwagens passten im übertragenen Sinn bestens zu den Vorstellungen des entstehenden Restaurants. Dank dieser kreativen und inspirativen ersten Phase konnte die Vision in Worte gefasst und somit auch umgesetzt werden.

Potentialabklärung mit einer Marktverträglichkeitsprüfung

Bevor man die konkrete Vision nun umsetzen konnte, musste zuerst abgeklärt werden, ob diese Idee eine wirtschaftliche Zukunft auf dem Marktumfeld hat. Dank einer von Kohl & Partner durchgeführten 360° Marktverträglichkeitsprüfung konnte man das Potential und die Chancen erkennen. Der Nutzen davon ist, dass man durch diesen Prozess die notwendigen Anpassungen frühzeitig erkennt, dass man die Ideen bündeln kann, und dass man von der emotionalen Ebene des Visionierungsprozesses auf den rationalen Nutzen schliessen kann, was wiederum zu einer starken Positionierung führt.

Businessplan
Einhergehend mit der Projektierung und Umsetzung des Restaurantkonzepts, wurde durch Kohl & Partner auch die Finanzplanung begleitet. Umsatz, Kosten und Liquidität wurden in einem Mehrjahresplan berechnet und im Positionierungsprozess berücksichtigt. Somit war das Projekt auch aus finanzieller Sicht langfristig aufgestellt und abgesichert.

Welche Gäste bewirten wir in Zukunft?

Als einer der folgenden Schritte wurde die Zielgruppe dank 360° Prüfung von Kohl & Partner herausgefiltert. Aus der Analyse von Umwelt, Markt, Angebot und Ausrichtung gingen mehrere Kundenprofile hervor. So sind beispielsweise die Young Globalists und die Tiger Ladies eine passende Kundschaft, da diese karrierebewussten Jungkader sich über Mittag gut und stylisch verpflegen wollen. Damit auch am Nachmittag die Auslastung gehalten werden kann, sollen sich die Super Granny und der Inbetween Stadtbummler ebenso wohl fühlen.

Die Auswirkungen auf das Angebot

Die Erkenntnisse der detaillierten Zielgruppenanalyse hatten entsprechende Auswirkungen auf die Angebotsgestaltung. Eine Konsequenz ist zum Beispiel, dass man den Mittagsservice unter einer Stunde mit allen Dienstleistungen erbringen muss, da der Businesslunch immer eher kurz gehalten wird. Aus der Gesamtheit solcher Erkenntnisse entstand somit ein Angebot, welches gut ausgereift und auf die zukünftige Kundschaft zugeschnitten ist.

Welche Art von Mitarbeiter brauchen wir?

Der rote Faden des Konzepts zog man zusammen mit Kohl & Partner auch bei der Mitarbeiterrekrutierung durch. So wurde bei der Auswahl neuer Mitarbeiter speziell darauf geachtet, dass die Markenwerte bei deren Persönlichkeit vorhanden sind.

Vorbereitungen auf die grosse Eröffnung
Nachdem der Fahrplan und die wirtschaftliche Ausrichtung festgesetzt wurden, musste die Neupositionierung und die Eröffnung noch kommuniziert werden. Diesen letzten Schritt vor der Eröffnung sollte jedoch nicht auf die leichte
Schulter genommen werden, denn hier legt man den Grundstein für einen erfolgreichen Start. So sollten schon die Bildsprache und die Kommunikationsweise den Zielgruppen entsprechen und ein Interesse am Produkt wecken.
Zusammen mit einem professionellen Fotographen wurden Fotos gemacht, welche die Zielgruppe abbildet, diese dadurch auch anspricht. Am Gebäude selber wurden die Fenster als Werbeflächen für Bilder der Zielgruppe und
Stichwörter genutzt, welche bei den Passanten Emotionen auslösen. Das Interesse wurde zusätzlich mit Verkaufsförderungsmassnahmen und mit einem exklusiven Beitrag im Tagesanzeiger geweckt. Das Zusammenspiel dieser Pre-Opening Aktivitäten mit der stetigen Rückbesinnung auf die Markenwerte war das Fundament für die erfolgreiche Eröffnung und dient als Ausgangslage für eine prosperierende Zukunft des Unternehmens.

Das Projekt im Überblick
In den letzten ein ein halb Jahren begleitete Martin Schmidli von Kohl & Partner die Neupositionierung vom traditionsreichen Café Ernst zum trendigen Restaurant Aurora. Dabei stand die Vision an aller Anfang, wobei der Weg zur Umsetzung über die Konzeptionierung, die Positionierung, die Angebotsgestaltung, die Projektumsetzung
und schlussendlich in die Eröffnung des Betriebs führte. Die verschiedenen Projektschritte konnten wir als unabhängiger Experte aus verschiedenen Blickwinkeln beraten und bei der Umsetzung von unserem Netzwerk und Know-How profitieren.
Neues Restaurant Aurora an der Bahnhofstrasse Zürich (Praxisbeispiel)
 
 
Neues Restaurant Aurora an der Bahnhofstrasse Zürich (Praxisbeispiel)
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken