Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
18 Mai
 
Drucken

Mitarbeiter-Management in Krisenzeiten

 
 
Mitarbeiter-Management (oder auch HR-Management) ist in den vergangenen Jahren zu einer der zentralen Managementaufgaben eines jeden Hoteliers geworden. Bei den unterschiedlichen Rollen, in die ein Hotelier hineinschlüpfen muss (u.a. Controller und Finanzexperte, Stratege, Qualitätsmanager, Marketingguru, Innovator, Geschichtenzähler u.v.m.), ist es auch seine Aufgabe die richtigen Mitarbeiter für den eigenen Betrieb zu finden und zu binden. Was vor Corona eine wichtige Aufgabe war und als essentieller erfolgskritischer Faktor der Tourismuswirtschaft eingestuft wurde, ist es auch jetzt in der aktuellen Situation umso mehr. Denn besonders in solchen Situationen erweist sich, ob die Aussage „Mitarbeiter sind das wertvollste Kapital der Gegenwart und der Zukunft“ wirklich ernst gemeint ist oder nur eine Floskel in einem Mitarbeiterhandbuch ist, welche im eigenen Betrieb nie gelebt und umgesetzt wurde.

Der Fokus des HR-Managements in Krisenzeiten richtet sich vor allem auf die Mitarbeiterbindung, also jenen Teil einer Arbeitgebermarke, welcher sich nach Innen richtet. Das Ziel ist dabei die Identifikation und das Commitment der Mitarbeiter zum Hotelbetrieb zu stärken, um dadurch die Leistungsbereitschaft und die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu erhöhen. Dabei gilt es zu hinterfragen, was in der aktuellen Situation die Zielsetzung des eigenen HR-Managements im puncto Mitarbeiterbindung ist:
  • „So viele Mitarbeiter wie möglich zu binden?“
  • „Nur die flexibelsten Mitarbeiter zu halten?“
  • „Wenige Mitarbeiter mit viel Leistung zu binden?“
  • „Die Mitarbeiter, die schon vor der Krise loyal zum Betrieb waren, zu halten?“

 

Die Art und Weise wie ein Hotelier in dieser Krisenzeit mit seinen Mitarbeitern umgeht, hat dabei einen großen Einfluss darauf, wie diese ihn als Führungskraft in seinem Betrieb sehen. Dies ist auch deshalb wichtig, da in der Mitarbeiterfindung Mund-zu-Mund-Propaganda nach wie vor die effizienteste und beste Werbemaßnahme ist.

Das bedeutet, im Mitarbeitermanagement gilt es jetzt mit Weitblick zu agieren, denn jede aktuelle Mitarbeiterentscheidung kann sich positiv, aber auch negativ, auf das eigene Unternehmen (aus Arbeitgebersicht) auswirken.

Folgende 5 Tipps für das richtige Mitarbeiter-Management in Krisenzeiten gilt es nun zu berücksichtigen:

1. Hinterfragen Sie die Mitarbeiterstrategie Ihres Betriebs, denn Sie bildet die Basis für die Mitarbeiterbindung und -Führung auch in der Krisenzeit!
Zuerst müssen Sie sich über das Fundament Ihres Betriebes in puncto Mitarbeiter, also Ihrer Mitarbeiterstrategie, bewusst werden. Erst dann können bzw. sollten Sie Mitarbeiterentscheidungen treffen, mit Ihren Mitarbeitern kommunizieren und Ihre Mitarbeiter durch diese Krisensituation führen. Also nutzen Sie die Zeit!
Was war, ist und wird in Zukunft Ihr Employer Value Proposition (EVP) für Ihre Mitarbeiter sein? Also was ist Ihr Werteversprechen als Arbeitgeber? Dabei sollten Sie sich folgende drei Fragen stellen: Was macht Ihren Betrieb aus Mitarbeitersicht einzigartig? Warum soll ein Mitarbeiter in Ihrem Betrieb bleiben? Warum soll sich ein Mitarbeiter Ihrem Betrieb committen?
 
2. Machen Sie Ihren Mitarbeitern Ihre Unternehmenswerte nach Innen plakativ - sie dienen den Mitarbeitern als Orientierung!
Der Hardware-Prunk allein, also den größten Wellnessbereich, das modernste Zimmer, den besten Pool zu haben usw., reichte schon vor Corona nicht mehr aus. Die Software, also der Service, die Emotionen und Empathie der Gastgeber sowie der Mitarbeiter, sind die entscheidenden Faktoren für einen erfolgreichen Betrieb geworden. Das ist jetzt in der aktuellen Krise nicht anders! Mehr Tiefgang ist gefragt, denn es geht nun um die eigenen Unternehmenswerte.
Einerseits um die Unternehmenswerte, die Ihre Gäste spüren, aber vor allem auch die Unternehmenswerte, die Ihre Mitarbeiter spüren. Die Art und Weise wie Sie sich als Unternehmer und Führungskraft verhalten, bestimmt wie diese Werte von den Mitarbeitern zu den Gästen weitergetragen werden. Gerade in Krisenzeiten ist es von zentraler Bedeutung, dass sich auch Ihre Mitarbeiter mit Ihren Unternehmenswerten identifizieren. Deswegen gilt es, die Bedeutung dieser klar zu definieren und abzuleiten, was diese nun für Sie und Ihre Mitarbeiter bedeuten. Zudem geben Werte Orientierung, warum die Mitarbeiter bei Ihnen arbeiten (sollen).
 
3. Jetzt ist physisch gesunde Führung gefragt!
Sie als Unternehmer und Führungskraft haben die Aufgabe Ihre Mitarbeiter durch die Krise zu führen. Vergessen Sie nicht: Ihre Mitarbeiter sind verunsichert, wissen nicht wie es weiter geht und sind mit der Situation teilweise überfordert. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihre Mitarbeiter aus der Schockstarre herauszuholen und wieder ins Tun bringen.

Einige Anregungen für eine gesunde Führung:
  • Führungsarbeit besteht zu 90% aus Kommunikation! Das bedeutet, der Informationsaustausch mit Ihren Mitarbeitern ist in Krisenzeiten enorm wichtig. Bleiben Sie ehrlich und realistisch und reden Sie die Situation nicht schön. Die Mitarbeiter haben das Recht zu wissen woran sie sind.
  • Zeigen Sie Interesse und Verständnis für die Probleme Ihrer Mitarbeiter – persönliche Unsicherheiten werden sonst schnell in den Betrieb weitergetragen! Versuchen Sie gemeinsam Lösungen zu finden.
  • Die wahrscheinlich wichtigste Komponente jeder Führungskraft ist Empathie – mit den Augen der Anderen zu sehen, mit den Ohren des Anderen zu hören und mit dem Herzen des Anderen zu fühlen!
  • Geben Sie Orientierung und Perspektive – vergessen Sie nicht: Ihre Mitarbeiter haben nicht dieselben Informationsquellen wie Sie. Informieren Sie sie über jeden noch so kleinen Schritt um sie aus der Schockstarre wieder herauszuholen und sie ins Tun zu bringen!
  • Binden Sie Ihre Mitarbeiter in Diskussionen und Entscheidungen ein – eine Mitarbeiter-Task-Force zur Findung von Lösungen für aktuelle Einschränkungen und Auflagen stärkt zudem das Zugehörigkeitsgefühl und das Commitment zu Ihrem Betrieb.
  • Und wichtiger denn je: Seien Sie ein Vorbild! „Man muss selbst Vorbild sein und vorangehen, wenn man in einer Krise erfolgreich führen will.“
 
4. Die Karten am Mitarbeitermarkt werden gerade neu gemischt!
Nicht jeder Mitarbeiter wird an seinen Arbeitsplatz zurückkehren können, wo er noch vor ein paar Monaten tätig war. Und es gibt auch Betriebe, die in dieser Phase die Mitarbeiter komplett vergessen und diese sich deshalb auf die Suche nach einem neuen Arbeitgeber machen. Das bedeutet, neue qualifizierte Mitarbeiter werden am Markt sein. Sie haben nun also die Chance, Ihre eigene Teamstruktur zu reflektieren und ggf. neue Mitarbeiter mit ins Boot zu holen. Achten Sie darauf, dass die Stellenbeschreibung und das Anforderungsprofil für neue Mitarbeiter anders sein wird. Besonders die Flexibilität der Mitarbeiter wird dabei eine wesentliche Rolle spielen. Diese neuen, qualifizierten Fachkräfte sind eine Vitaminspritze für die Tourismusbranche, aber kein Problemlöser für den Fachkräftemangel.
 
5. Definieren Sie jetzt Ihren Mitarbeiterfahrplan in die Zukunft!
Überlegen Sie sich, mit welchen Mitarbeitern Sie die Zukunft gestalten möchten. Analysieren Sie dabei den geplanten Mitarbeiterstellenplan anhand einer Stärken/Schwächen-Analyse, auch in puncto Loyalität, Flexibilität, Teamplayer und Talente. Treffen Sie Ihre Entscheidung unter Berücksichtigung der erforderlichen Mitarbeiteranzahl in Ihrem Budget und definieren Sie die Art und Weise der Zusammenarbeit mit Ihren Mitarbeitern in den kommenden Wochen und Monaten. Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen danken!
 
PS: Mittelfristig gilt es am Weg Ihres Betriebes zur besten Arbeitgebermarke weiterzuarbeiten. Betrachten Sie den Aufbau und die Optimierung einer Arbeitgebermarke (Recruiting, Mitarbeitermarketing, Rahmenbedingungen, Führung & Kommunikation) als ganzheitlichen, fortlaufenden und lebenden Prozess, auch in der Krisenzeit!
 
„Es ist wie es ist, aber es wird, was wir daraus machen!“ (Verfasser unbekannt)

#tourismlooksforward

Für Rückfragen steht gerne zur Verfügung:
Thomas Steiner
thomas.steiner@kohl.at

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular nützen.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken