Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
3 Mai
 
Drucken

Mehr Gäste in der Nebensaison

Die Struktur steht, der laufende Betrieb verursacht Kosten und Sie und Ihr Personal langweilen sich? Wie wohl viele Hoteliers bereits am eigenen Leib erfahren mussten, beschränken sich die Hochsaison-Zeiten in Österreich immer öfter auf nur mehr wenige Wochen pro Jahr. Die Entwicklungen am Markt sowie das Gästeverhalten haben sich in den vergangenen Jahren gewandelt und führen zu starken saisonalen Schwankungen der Hotelbetriebe.
Mehr Gäste in der Nebensaison
 
 
Kohl & Partner hat 5 Tipps zusammengefasst, wie Sie Ihre Nebensaison stärker beleben können:

Tipp 1: Umdenken!
Dem Gast ist oft nicht bewusst, wie reizvoll besonders die Monate vor und nach der Hauptsaison sind. Natürlich sind viele Leute an Ferienzeiten gebunden, aber auch die Darstellung des Angebots beschränkt sich allzu oft auf Zeiten, die sowieso gut ausgelastet sind. Allein durch die Bezeichnung als „Nebensaison“ findet eine gewisse Abwertung dieses Zeitraumes statt. Bevor also versucht wird, die schwächeren Zeiten verstärkt zu beleben, muss ein Umdenken in den Köpfen stattfinden. Wenn beispielsweise diese Zeit aus der Sicht des Gastes betrachtet wird, so werden Sie schnell feststellen, dass diese weitaus mehr Anreize für einen erholsamen und aktiven Urlaub zu bieten hat, als sie häufig in Ihrer Werbung kommunizieren.

Tipp 2: Kennen & verstehen Sie Ihre Zielgruppe im Jahresverlauf!

Nur wer seine Gäste kennt und das eigene Angebot aus ihren Augen betrachtet, dem wird es auch gelingen, gezielt neue Gäste anzusprechen. Besonders Betriebe, deren Angebot austauschbar ist, sind dem gnadenlosen Verdrängungswettbewerb ausgeliefert und spüren das vor allem in den Nebensaisonen. Stellt man jedoch die Bedürfnisse der eigenen Zielgruppe bei der Angebotsgestaltung und Produktentwicklung in den Vordergrund, so sind es erstaunlicherweise oft die Kleinigkeiten, die Ihren Gast begeistern.

Tipp 3: Mehrleistung statt Preiskampf!
„Was nichts kostet, ist nichts wert“ – so heißt es in einem Sprichwort. Und das ist gar nicht so verkehrt. In den Nebensaisonen lässt man sich jedoch auf Preisdumping ein und versucht damit Betten zu füllen. Diese Methode kann möglicherweise kurzfristig Erfolge bringen. Langfristig bewirkt diese Strategie jedoch nachweislich eine subjektive Wertminderung beim Gast.
Viel besser ist es, den Gast durch Zusatzleistungen, welche aus Sicht des Gastes einen hohen Wert haben und Sie, als Hotelier wenig kosten, zu überzeugen. Verpackt in Angebotspaketen ist nicht der Preis der ausschlaggebende Grund zur Buchung, sondern die Leistung. Und auf die kommt es an, denn ein ansprechendes Urlaubsangebot währt länger in den Köpfen der Gäste als ein Schnäppchen.

Tipp 4: Vermarkten Sie aktiv die Nebensaison!
Das klingt natürlich leichter als es ist. Die Möglichkeiten sind bei vielen Betrieben von finanziellen und organisatorischen Faktoren stark eingeschränkt. Aus diesem Grund gilt es besonders in diesen Zeiten auf die eigene Gästedatenbank zurückzugreifen, unter Berücksichtigung der DSGVO, welche mit 25. Mai 2018 in Kraft tritt.
Motivieren Sie Ihre Gäste, auch in den Nebensaisonen zu Ihnen zu kommen! Ein wichtiges Instrument ist dabei, neben der aktiven Ansprache vor Ort, die eigene Website. Diese ist das Aushängeschild des Betriebes und sollte den Verkauf als primäre Funktion haben.

Tipp 5: Keine Chancen vergeben!
„Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen & Kreativen die Langsamen“ lautet die Devise. Wenn man es geschafft hat und ein Gast interessiert sich für ein Produkt muss alles daran gesetzt werden, ihn für den Hotelbetrieb zu begeistern. Telefonisch bedeutet das, erstens immer erreichbar zu sein, zweitens sein Angebot zu kennen, und drittens, dieses zielgruppenorientiert und schmackhaft zu präsentieren. Es gibt keine zweite Chance für einen Ersteindruck – daran sollte stets gedacht werden.

Eines ist klar… natürlich kann die Nebensaison nicht von heute auf morgen vollkommen belebt werden. Erfolgsbeispiele zeigen uns jedoch, dass mit ein wenig Kreativität, Zielstrebigkeit und vor allem Ausdauer und Beharrlichkeit die vermeintlichen Nebensaisonen eine lukrative Einnahmequelle für einen Hotelbetrieb werden können.

Mehr Tipps & Tricks um in der Nebensaison die Nase gegenüber Ihren Mitwebern vorne zu haben erfahren Sie in unserem neuen Lehrgang „Mehr Gäste in den Nebensaisonen durch innovative Produktentwicklung“.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken