Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
10 Oktober
 
Drucken

Herbstzeit ist Wellnesszeit – aber was heißt Wellness in Zahlen???

 
Was bedeutet diese Kennzahl & wo kann die Ursachensuche erfolgen?

Die Wellnesserlöse pro Nächtigung spiegeln die Erlöskraft der Wellnessabteilung wider und zeigen auf einfache und anschauliche Weise auf, wie es im Hotel um den Wellnessumsatz bestellt ist. Die bedeutendsten Einflussfaktoren sind hier die Aufenthaltsdauer der Gäste, die Höhe des Kinderanteils im Betrieb, wie auch die Höhe des durchschnittlichen Warenkorbs im Spa-Bereich bzw. die durchschnittliche Konsumation pro Gast im Wellnessbereich.

Bei detaillierter Betrachtung erfolgt hier ein Zugang über die sogenannte „Capture Rate“ (CR). Diese Kennzahl sagt aus, wie viele Hausgäste (in Prozent) tatsächlich eine Wellnessbehandlung buchen. Die CR wird von der Aufenthaltsdauer (je kürzer, desto höher die CR) sowie vom Kinderanteil (je höher, desto niedriger die CR) beeinflusst. Im Schnitt liegt die Capture Rate je nach Betrieb und Wellnessfokus bei rund 38% bis hin zu über 60%.

Als zweiter Orientierungspunkt in der Detailbetrachtung dient der durchschnittliche Warenkorb pro Spa-Gast. Dieser legt fest, wie hoch die durchschnittliche Konsumation des Spa-Gastes pro Aufenthalt ist. Erfahrungsgemäß buchen Gäste auch bei einem längeren Aufenthalt nur ein oder zwei Wellnessbehandlung(en).

Die Aussagekraft der Kennzahl „Wellnesserlös pro Nächtigung“ schwindet daher bei Beherbergungsbetrieben mit hohem Urlaubsfokus und dementsprechend zunehmendem Kinderanteil. Jedoch muss hierbei bedacht werden, dass die Wellnessabteilung im Hotel mit Pool, Sauna usw. oftmals als „Mittel zum Zweck“ der Argumentation von Zimmerpreisen dient und diese Ausstattung auch als buchungsentscheidend gilt, ohne damit direkt messbare Erlöse zu lukrieren. Somit ist es notwendig die Gesamterlöse pro Nächtigung als Unterstützung einer validen Aussage über die Erlöskraft heranzuziehen.








Wie lassen sich diese Kennzahlen berechnen?

1. Wellnesserlös pro Nächtigung:
Als Basis werden sämtliche Erlöse aus der Wellness- bzw. Spa-Abteilung (Beauty, Produktverkäufe Spa, Wellnessbehandlungen, Massagen, etc.) zusammengefasst und in Relation zu den Gesamtnächtigungen gestellt.
Wellnesserlös pro Nächtigung = Gesamterlös Wellness (netto) / Summe der Nächtigungen

2. Capture Rate:
Als Basis zur Ermittlung der Capture Rate werden die Ankünfte des Hotels in Relation zu den tatsächlichen Spa-Gästen, d.h. die Summe der Gäste, die eine Spa-Behandlung in Anspruch nehmen bzw. Produkte erwerben, gesetzt. Wichtig ist hierbei eine valide Datengrundlage der Summe der Spa-Gäste. Dies bedeutet, dass Gäste, die mehrere Behandlungen buchen oder z.B. eine Behandlung buchen und ein Beauty-Produkt kaufen, nur einmal pro Aufenthalt erfasst werden sollten.
Capture Rate in % = Summe der Spa-Gäste / Summe der Ankünfte

3. Durchschnittlicher Wellnessumsatz pro Spa-Gast:

Zur Ermittlung des durchschnittlichen Wellnessumsatzes pro Spa-Gast werden die Gesamterlöse aus der Wellnessabteilung (Massage, Produktverkauf, Kosmetik, Anwendungen/Behandlungen usw.) in Relation zu den Spa-Gästen gesetzt.
Ø-Wellnessumsatz pro Spa-Gast = Gesamterlöse Wellness (netto) / Summe der Spa-Gäste


Diese und noch weitere Wellness- & Spa-Kennzahlen, sowie spannende Einblicke gespickt mit Branchen-Know-how rund um das Thema Wellness & Spa finden Sie im Buch „Spa & Wellness-Management“ unserer Branchen-Queen & Co-Autorin Karin Stefanie Niederer sowie Dagmar Rizzato und Stefan Nungesser, welches ab November 2019 erhältlich ist. Sichern Sie sich gleich ein Exemplar! 

 
Wollen nun auch Sie Ihren Betrieb genauer durchleuchten, auf „Herz & Nieren“ prüfen und sehen, wie Ihr Betrieb im Vergleich zu anderen Betrieben agiert? Dann nehmen Sie gleich Kontakt mit uns auf und  profitieren Sie von dem fachtouristischen Brachen-Know-how von Kohl & Partner! 
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken