Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
11 September
 
Drucken

Gesamterlös pro Zimmer & Jahr

Umsatz, Umsatz, Umsatz – Aber wie viel Umsatz macht ein Hotel tatsächlich?
Gesamterlös pro Zimmer & Jahr
 
 

Was bedeutet diese Kennzahl & wo kann die Ursachensuche erfolgen?


Die Gesamterlöse pro Zimmer und Jahr spiegeln die Erlöskraft eines Hotels wider und veranschaulichen das durchschnittliche Umsatzvolumen pro Zimmereinheit. Die bedeutendsten Einflussfaktoren sind neben der Anzahl der Nächtigungen bzw. der Roomnights – sprich, der Auslastung – die durchgesetzten Pensions- bzw. Logiserlöse sowie die Zusatzkonsumationen (Getränke, Wellness, etc.). Bei Abweichungen zu den dargestellten Bandbreiten sollte genau bei diesen Faktoren die Ursachensuche erfolgen. Somit steigt in der Regel mit zunehmendem Dienstleistungsgrad der Gesamterlös pro Zimmereinheit.

Die Aussagekraft dieser Kennzahl schwindet bei Beherbergungsbetrieben mit einem hohen À la Carte Anteil (mit mehr als 20 % Erlösen aus Restaurant, Bar, o. ä.). Daher ist es wichtig stets auf die Betriebsstruktur zu achten, da hierbei deutliche Unterschiede zu Tage treten.

Wie errechnet sich diese Kennzahl - Gesamterlöse pro Zimmer & Jahr?


Als Basis werden die Erlöse sämtlicher Abteilungen (Logis, F&B, Wellness, etc.) bereinigt um Durchläuferposten (Ortstaxe, Gästekarten o. ä.) zusammengefasst und in Relation zur Zimmeranzahl gestellt. Essentiell ist hier, dass bei der Zimmeranzahl nur jene Einheiten berücksichtigt werden, welche auch Erlöse erwirtschaften, sprich nur die tatsächlich an Gäste vermieteten Einheiten (d. h. bereinigt um Mitarbeiterzimmer, Eigennutzung o.ä.), damit es zu keiner Verzerrung kommt.

Gesamterlös pro Zimmer & Jahr = Gesamterlös (netto) / Anzahl der Zimmer


Warum denn überhaupt Benchmarking und was bringt es mir?
Benchmarking bedeutet, die Leistungen, die mein eigenes Unternehmen erbringt, mit denen anderer, vergleichbarer und auch besserer Betriebe zu vergleichen.
Es lässt sich damit aufzeigen, wo man seine Arbeit gut macht und die eigenen Stärken liegen, aber es lassen sich auch ebenfalls Potentiale identifizieren, um in Zukunft noch besser zu sein. Operative sowie strategische Entscheidungen können daraus im Sinne einer unterstützenden, professionellen, zahlenbasierten Planung und Führung abgeleitet werden.
 
Wollen auch Sie Ihren Betrieb einmal genauer durchleuchten lassen, mit anderen Betrieben benchmarken und von dem fachtouristischen Branchen-Know-how von Kohl & Partner profitieren, dann treten Sie doch gleich mit uns in Kontakt.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken