Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
29 März
 
Drucken

Genügend Gründe zum (Un)Glücklichsein

Die heimische Tourismuswirtschaft befindet sich inmitten einer Krise, die durchzustehen weiterhin einiges an Kraft kosten wird. Tatenloses Zusehen und Jammern werden jedoch die Probleme nicht lösen. Optimismus, Antriebskraft und Mut sind die Eigenschaften, die es in einer problematischen Phase braucht.
 
In Krisenzeiten haben sich jeher jene Unternehmer bewährt, die im Stil selbstbewusster Kämpfer das Jammern ihren Kollegen überlassen haben. Für alle, die in der aktuellen Krise unbedingt unglücklich sein wollen, hat Paul Watzlawick in seinem 1983 erstmals aufgelegten Büchlein „Anleitung zum Unglücklichsein“ folgende Ratschläge:

  1. Alles gleich machen wie alle Anderen
  2. Auf die Regierung hoffen
  3. Fest daran glauben, dass es bergab geht

Wir erinnern Sie lieber an sieben erfolgsversprechende Maßnahmen, zum weiteren Durchhalten in und Starten aus der Krise.

  1. Kosten durchforsten: Weiterhin innerbetriebliche Einsparungsreserven suchen und nutzen. Auch ein Durchforsten der Dienstpläne tut gut, evtl. gemeinsam mit Ihrem Führungsteam, und stellen Sie sich dabei die Frage: „Möchten wir in Zukunft alles wieder so machen wie vor der Krise?“

  2. Mut zu Konzeptanpassungen: Das aktuelle Konzept hinterfragen und das Unternehmen neu ausrichten oder Anpassungen vornehmen. Nutzen Sie noch die Zeit in den kommenden Wochen dafür!

  3. Marketing ausmisten und Platz für Neues schaffen: Das bisherige Marketing auf Effizienz checken und mit kreativen Impulsen – gemeinsam mit Ihrem Marketing-Team – zukünftig am Markt auffallen.

  4. Clevere Preispolitik statt Preispanik: Keine Verzweiflungsangebote über den Preis. Clevere Anreize und attraktivere Leistungsangebote sind (auch jetzt noch) ein Gebot der Stunde.

  5. Die Motivation bei sich und nach innen hochhalten: Auch, wenn es schwerfällt, die Motivation im Betrieb muss in jedem Fall hochgehalten werden. Wer jammert hat schon verloren und die wertvolle Energie in das „falsche Gefühl“ investiert.

  6. Die Mitarbeiter in Schwung bringen: Alle MitarbeiterInnen, die Sie zukünftig auf Ihrer Reise mitnehmen wollen, mit steigender Intensität, zu regelmäßigen Trainings-Sessions vor die Kamera (am Laptop) und gesund und getestet ins Unternehmen holen.

  7. Sich in die erste Reihe der Startaufstellung bringen: Alle Maßnahmen treffen, dass Sie beim Fallen der Startflagge als Führende in die erste Kurve kommen. So machen es die Sportler auch …
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken
 
 
 
Herr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Österreich
 
 
 
 
 Anfrage absenden