Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
5 Dezember
 
Drucken

Führungsmythos 6: „Ohne Chef/Chefin läuft nichts im Betrieb!“

Chef/Chefin zu sein ist keine leichte Aufgabe. Jeder will ständig etwas von einem, jeder braucht nur „kurz“ etwas. Und dann auch noch die ganzen Anrufe und E-Mails… Aber eigentlich hätte man so viel anderes zu tun. Kennen Sie dieses Gefühl auch? Dann sind Sie nicht allein. Warum jedoch der Chef/die Chefin sich nicht um alles kümmern muss, klären wir beim nächsten Führungsmythos.
 
#führungsmythen
Führungsmythos 6: „Ohne Chef/Chefin läuft nichts im Betrieb!“


Als Führungskraft sind Sie bei einigen Dingen die erste Ansprechperson. Viele Entscheidungen können nur von Ihnen getroffen werden und wichtige Aufgaben und Termine können nur Sie durchführen bzw. wahrnehmen. Aber müssen Ihre jetzigen täglichen Aufgaben wirklich auch von Ihnen übernommen werden? Die Antwort ist höchstwahrscheinlich „nein“.

Führungskräfte haben oft Scheu davor, Aufgaben zu delegieren, obwohl es für sie eine immense Erleichterung bedeuten würde. Trennen Sie sich somit von dem Irrglauben, dass der Betrieb keine Minute ohne Sie weiterlaufen kann, denn dafür haben Sie kompetente Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen engagiert, die Sie unterstützen und denen Sie Ihr Vertrauen schenken sollten. Lassen Sie sich überraschen, wofür Ihre Mitarbeiter fähig sind, wenn man ihnen das angemessene Vertrauen schenkt.

Machen Sie den Selbstversuch! Bitten Sie Ihre Mitarbeiter darüber nachzudenken, welche Aufgaben man der Chefin bzw. dem Chef abgenommen werden können und bei welchen Aufgaben man Sie zumindest unterstützen kann. Sie werden überrascht sein, wie der Blick der Mitarbeiter auf „IHRE“ Aufgaben ist. Vielleicht hilft Ihnen dieses Modell, Ihren Tagesablauf auf delegierbare Dinge zu analysieren:



Haben Sie dadurch Zeit gewonnen, nutzen Sie diese für unternehmerische und damit wirklich wichtige Aufgaben. Noch ein Tipp, der sich in dieser Angelegenheit bewährt hat. Machen Sie Ihre „Unternehmer Zeit“ zu einem fixen und unverschiebbaren Ritual. Beispielsweise könnten Sie drei Mal wöchentlich zwischen 16 und 18 Uhr für die Außenwelt unerreichbar sein, um an Dingen dranzubleiben, die Ihr Unternehmen weiter bringen. Sie werden vielleicht merken, dass es kurzfristig vielleicht schwer fällt, damit konsequent zu sein. Auf lange Sicht erreichen Sie damit jedoch mehr und machen sich und Ihr Unternehmen damit erfolgreicher.

Wie Sie diese Tipps am besten umsetzen, welche Führungsmythen es noch gibt und wie Sie diese überwinden, erfahren Sie beim Führungslehrgang „Wie Sie zum richtig guten Chef werden“ mit Helmut List und Alois Kronbichler.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken