Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
26 September
 
Drucken

Erlebnis.Genuss.Zentrum für alte Sorten im Freilichtmuseum Beuren eröffnet

Innerhalb von nur zwei Jahren wurde im Freilichtmuseum Beuren am Rande der Schwäbischen Alb ein altes Gebäude transloziert und dort das neue Erlebnis.Genuss.Zentrum für alte Sorten eingerichtet. Das gelobte Handlungskonzept für das Erlebniszentrum von Kohl & Partner bildet nicht nur das Fundament für die schnelle Realisierung, sondern hat auch durch seinen partizipativen Charakter für zielführende Partnerschaften gesorgt.


Der Gartensaal des ehemaligen Restaurants Wilhelmshöhe aus Geislingen an der Steige ist das 25. Gebäude auf dem Museumsgelände des Freilichtmuseums in Beuren. Mit ein Anlass für den Aufbau des neuen Gebäudes war die Idee von Alexander Seiz und Dieter Popp, im geplanten Erlebniszentrum für alte Sorten neben einer Dauerausstellung auch eine Schauküche zu installieren. Dafür reichte weder der vorhandene Platz in der geplanten Scheune, noch waren dort die dafür notwendigen Infrastrukturen vorhanden. Dem Förderverein des Freilichtmuseums gefiel jedoch die Idee des Erlebniszentrums alte Sorten so gut, dass er sich schnell für eine neue Räumlichkeit stark machte. Der aus dem Jahr 1893 stammende Gartensaal beherbergt nun die interaktive Ausstellungen zur Hausgeschichte und Wirtshausgeschichte(n) sowie das „Erlebnis.Genuss.Zentrum“.

Im „Erlebnis.Genuss.Zentrum“ wird das weltweit aktuelle Thema des Erhalts der Sortenvielfalt aufgegriffen und es vereinen sich dort Ausstellung, Schauküche und Aktionsbereich unter einem Dach. In der Ausstellung können Besucher alte Sorten kennen lernen, erfahren welche Sorten vom Aussterben bedroht sind und warum sich ihre Erhaltung lohnt. Besucher können sehen, wie alte Sorten entstehen, welche Besonderheiten die Sorten auszeichnen und wie deren Erhalt gefördert werden kann. Die Ausstellung wird im Außenbereich durch entsprechende Gärten und Wiesen mit erhaltenen Obstsorten fortgeführt.

Der Aktionsbereich und die moderne Schauküche sorgen mit laufenden Aktivitäten der verschiedenen Partner dafür, dass die kulinarischen Besonderheiten der alten Kultursorten nicht zu kurz kommen und für Fachbesucher wie Museumsgäste auch schmeckbar sind. Das Freilichtmuseum Beuren wurde bei der Entwicklung des Erlebnis.Genuss.Zentrums von einer Vielzahl von Institutionen und Akteuren aus den Bereichen „Alte Sorten“, Wissenschaft, Weiterbildung, Gastronomie, Erzeuger und Tourismus unterstützt. Diese engagieren sich nun auch mit Vorträgen, Koch- und Backkursen, Verkostungen oder Seminaren und bieten ein abwechslungsreiches Begleitprogramm.

Das Thema Alte Sorten wurde sofort nach Fertigstellung der Konzeption im gesamten Veranstaltungs- und Seminarprogramm des Museums berücksichtigt. Garten.Genuss.Markt, Querbeet durch die Gärten, Kulinarische Bestimmungsübung oder Kochkurs für Kinder sind nur einige der attraktiven Aktionen, die über das Museumsjahr verteilt immer wieder das neue Ausstellungsthema in den Mittelpunkt rücken. Damit ist das Erlebnis.Genuss.Zentrum für alle Beteiligten und Partner schon von Anfang an eine Erfolgsgeschichte besonderer Klasse.

Mehr Informationen zum Erlebnis.Genuss.Zentrum


Rückblick zum Handlungskonzept in unserem Artikel aus 2017.
Erlebnis.Genuss.Zentrum für alte Sorten im Freilichtmuseum Beuren eröffnet
 
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken