Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
12 September
 
Drucken

Die Idee vom Lebensraum

Die Idee vom Lebensraum
 
 
Die Erarbeitung von touristischen Entwicklungskonzepten hat auf Destinationsebene mittlerweile eine lange Tradition. Viele Destinationen haben mit Unterstützung von externen Beratern Leitlinien für die eigene touristische Entwicklung festgelegt. Die Methoden haben sich dabei im Laufe der Jahre merklich verändert. Waren es zu Beginn reine Expertenpapiere, werden diese Konzepte heute mit Beteiligung von Arbeitsgruppen bis hin zu moderierten Großgruppenklausuren erarbeitet. Unabhängig von der Methode bleibt festzuhalten, dass die größte Herausforderung touristischer Entwicklungs-konzepte nach wie vor in deren Umsetzung liegt.

Das Hauptthema dieser Konzepte ist immer die Entwicklung des Tourismus – sie heißen ja schließlich auch Tourismusentwicklungskonzepte. Warum aber lassen sich diese Konzepte so schwer realisieren? Ist vielleicht gerade der rein touristische Fokus ein wesentlicher Schwachpunkt? Greift dieser Fokus womöglich zu kurz und sollte grundsätzlich überdacht werden?

Kohl & Partner beschäftigt sich mit diesen Fragen bereits seit vielen Jahren und hat als mögliche Antwort das sogenannte „Lebensraumkonzept“ initiiert.

Der Ansatz des Lebensraumkonzeptes weitet den rein touristischen Fokus aus: weg von dem was „nur“ den Gästen gut tut, hin zu ganzheitlichen Überlegungen, in denen die Einheimischen einer Destination im Mittelpunkt stehen. Hinter dieser Überlegung steckt die Annahme, dass alles was uns Einheimischen gut tut, fast immer auch für unsere Gäste gut ist. In anderen Worten: die Erhöhung der Lebensqualität für die Einheimischen führt meist auch zu einer Erhöhung der Urlaubsqualität der Gäste. Eine typische Win-Win-Situation wird erreicht.

Tourismus, wie er bei uns stattfindet, passiert integrativ, d.h. der Lebensraum von uns Einheimischen ist gleichzeitig Urlaubsraum für die Gäste. Die beiden „Räume“ befruchten sich demnach gegenseitig, beispielsweise wenn das Ortsbild – primär für die Einheimischen aber auch für die Gäste – verschönert wird. Natürlich gibt es auch kritische Situationen wie beispielsweise, wenn der Lebensraum zu gewissen Zeiten aufgrund großer Gästemengen fast „nur“ noch Urlaubsraum ist, oder wenn ein Gast in seiner „entschleunigten“ Urlaubsstimmung den Verkehr aufhält, wir Einheimische es aber aus Termingründen eilig haben (Hinweis: Denken Sie einmal daran, wie Sie selbst im Urlaub Auto fahren – da stört Sie wahrscheinlich auch, wenn hinter Ihnen jemand hupt und Sie mit eindeutigen Gesten in ein anderes Land schickt!).

Es ist also naheliegend, die Entwicklungsüberlegungen nicht als rein touristische Entwicklungen zu definieren, sondern vielmehr als Entwicklung unseres Lebensraums, also als etwas sehr „Persönliches“ von uns Einheimischen.

Einige Reflexionen zum Thema „Lebensraum“
  • Lebensraum umfasst nicht nur alle Wirtschaftsbereiche (Handel, Handwerk, Land-wirtschaft und Tourismus), sondern auch Überlegungen zur Energie- und Wasserversorgung, eine anspruchsvolle Architektur, ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Alltagskultur etc. 
  • Eine nachhaltige Entwicklung im Sine des Lebensraums umfasst das ökonomische, sozial-gesellschaftliche und ökologische Handlungsfeld (siehe obige Grafik)
  • Lebensraum hat viel mit Lebensqualität zu tun. Hans Magnus Enzensberger definiert Lebensqualität mit folgenden Begriffen:
- Sinn- und Selbstfindung
- Aufmerksamkeit
- Einfachheit
- Zeit
- Ruhe und Umwelt
- Raum
- Spaß, Erotik und Sinnlichkeit

Aus all diesen Überlegungen haben wir von Kohl & Partner Thesen zur Lebensqualität abgeleitet, die als Basis der Kohl & Partner Lebensraumkonzepte dienen.
Nachfolgend ein kurzer Auszug:

  • Lebensraum/Lebensqualität ist nur individuell messbar und deshalb mit Zahlen kaum belegbar! In anderen Worten: Wir können Lebensqualität „spüren“ aber nicht bzw. kaum mit Zahlen messen (und sollten es auch nicht tun)!
  • Lebensqualität kann nur vermitteln/verkaufen, wer selbst Lebensqualität hat!
  • Lebensqualität braucht Eigenverantwortung und setzt auf „Gutes tun“: sich selbst, der Familie, den Freunden, den Nachbarn, den Gästen, etc.
  • Lebensqualität setzt auf Werte, die uns wichtig sind! Werte muss man haben, verkörpern und leben!

Vorgehensweise bei der Erarbeitung von Lebensraumkonzepten bzw. Lebensraumprozessen?
Eigentlich ist es kein Konzept, das erarbeitet wird, sondern ein Prozess, der begleitet wird. Ein wesentlicher Unterschied zu "klassischen Tourismusentwicklungs-konzepten" ist die Anzahl der involvierten Akteure, die bei den Zukunftsklausuren auf über 100 Personen ausgeweitet werden kann. Dementsprechend ist dann auch die Breitenwirkung in der Gemeinde. Die Vorbereitungsarbeiten und eine erste Analyse werden mit einer Arbeitsgruppe erarbeitet, in der VertreterInnen aus allen Bereichen der Gemeinde (wirtschaftlich, politisch, sozial und kulturell) vertreten sind.
 
Das "Herzstück“ des Entwicklungsprozesses sind - wie gesagt - zwei bis drei ca. halbtägige Großgruppen-Klausuren (mit 100-200 Personen), wo die verschiedenen Interessensgruppen (Tourismus, Landwirtschaft, Handel, Handwerk, Gemeinde, Jugend, Senioren, Soziales, Vereine, „Nur-Einwohner“ etc.) als eigene Gruppen, die Vorarbeiten kritisch hinterfragen, die gegenseitigen Wünsche auflisten und die zukünftigen Leitlinien für sich selbst und für die Gemeinde/die Destination festlegen. Hierbei werden neben den üblichen Fragestellungen nach den Stärken und Schwächen, den Kernkompetenzen auch Fragen bearbeitet wie z.B.: Wie und Wo wird Alltagskultur gelebt und erlebt? Werte auf die wir setzen sollten? Wo finden Begegnungen zwischen Einheimischen, zwischen Einheimischen und Gästen, zwischen Gästen statt? Was macht unseren Lebensraum eigentlich aus?

Die im Anschluss abgeleiteten Schlüsselprojekte betreffen folglich nicht nur den Tourismus, sondern beinhalten auch Maßnahmen, die den Ort in seiner Gesamtentwicklung weiterbringen sollen.

In Dorf Tirol (2.400 Einwohner, 5.000 Gästebetten, ca. 735.000 Übernachtungen p.a.) - wo Kohl & Partner ein solches Lebensraumkonzept erarbeitet hat - wurden Maßnahmen und Projekte definiert, die die Wirtschaftsbereiche, die Gemeinde, die Jugend, die Senioren, etc. betreffen. Der Ausdruck "definiert" ist dabei eigentlich nicht ganz richtig, da die einzelnen Gruppen diese Maßnahmen und Projekte für sich selbst formuliert haben. Damit einher geht eine hohe Identifikation der mitarbeitenden Bevölkerung und damit auch eine hohe Umsetzungsrate. Ein Teilnehmer bringt es auf den Punkt: "Alles was wir uns selbst und auch den anderen - sprich Mitbürgern - öffentlich und freiwillig versprechen zu tun, werden wir auch tun!"

Nachfolgend einige beispielhafte Maßnahmen und Projekte, die im Rahmen des Prozesses erarbeitet und in der Zwischenzeit auch umgesetzt wurden bzw. sich in der Umsetzungsphase befinden:

  • Zusammenschluss aller ortsansässigen Vereine unter einem Dachverein: einerseits um enger „zusammenzurücken“ und Aktivitäten besser abzustimmen, andererseits um die Lobbyarbeit für die Vereine zu stärken.
  • Jugendstammtisch und Sensibilisierung der einheimischen Jugend für ein schöneres Dorfbild.
  • Definition von Kernkompetenzen und der Profilierung für die Tourismusentwicklung.
  • Verkehrsberuhigungsmaßnahmen

Im Anschluss an die Konzeptentwicklung wird der Fortschritt der einzelnen Projekte in jährlich stattfindenden Evaluierungssitzungen der gesamten Bevölkerung präsentiert und mit dieser kritisch reflektiert und hier greift wieder der positive Ansatz in der Umsetzung: keiner will vor den eigenen Mitbürgern eine "blöde Figur" abgeben, sondern etwas präsentieren, das Sinn stiftet!

Lebensraumkonzepte sind kein Allheilmittel! Mit dem „Drehen“ der Sichtweise – weg vom touristischen Fokus hin zur Lebensqualität der Einheimischen (die wie bereits gesagt auch die Urlaubsqualität der Gäste umfasst) – wurde ein Zugang gefunden, der die Betroffenen – sprich die Einheimischen – mehr involviert und vor allem auch emotional anspricht. Es geht ja schließlich um nichts Geringeres als den eigenen Lebensraum!
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken