Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
3 Oktober
 
Drucken

Denkanstoß 9: Preisdumping als süßes Gift im Marketing-Mix

Wollen auch Sie durch einen „Sündenfall des Preisdumpings“ aus der „Zone der Wirtschaftlichkeit“ vertrieben werden und dann ihr ganzes Leben daran arbeiten müssen, wie Sie wieder dort hinkommen…?
Denkanstoß 9: Preisdumping als süßes Gift im Marketing-Mix
 
 
Kennen Sie diese Geschichte? Da steht er, der verbotene Baum im Paradies mit seinen verlockenden süßen, gutaussehenden Früchten! Und eine scheinbar vertrauenswürdige Schlange erklärt der unwissenden Eva, dass diese Äpfel auf dem Baum Wunder wirken könne und es ihr nach dem Verzehr besser gehen würde. Bei einer anscheinend so rosigen Zukunft kostet Eva einen der Äpfel und teilt diesen mit Adam. Als Gott dies bemerkt, werden die beiden aus dem Paradies vertrieben.

Wollen also auch Sie durch einen „Sündenfall des Preisdumpings“ aus der „Zone der Wirtschaftlichkeit“ vertrieben werden und dann ihr ganzes Leben daran arbeiten müssen, wie Sie wieder dort hinkommen…?

Auch wenn sich das Gästeverhalten massiv verändert hat und sich dies vor allem durch Stichwörter wie: Kurzurlaube, Digitalisierung, Erfahrung der Gäste, kurzfristigere und spontanere Buchungen, Preissensibilität, Direktbuchungen u.v.m. beschreiben lässt, sind wir von Kohl & Partner der Meinung, dass Preise nicht als Steuerungsinstrument von Buchungen in einem Hotel eingesetzt werden sollten. Nehmen Sie das Beispiel einer Kalkulation in einem klassischen 4**** Hotel. Diese hat ergeben, dass 10% Preisnachlass 17% mehr Auslastung erfordert.

Aus diesem Grund ist es heute im Bezug auf Preise im Hotel noch vielmehr notwendig, die Preispolitik im eigenen Betrieb zu optimieren und an neue Gegebenheiten anzupassen. Zudem können Sie Ihre Preise schon als Marketinginstrument sehen, aber langfristig müssen diese eben richtig eingesetzt werden. Zu guter Letzt sollten Sie sich aber auf jeden Fall über die Qualität Ihrer Leistungen definieren. Denn nicht ohne Grund schmeckt Ihnen ein teurerer Wein vom Qualitätswinzer Ihres Vertrauens meist umso besser, oder etwa nicht?

Erfahren Sie mehr in unserem Video mit Martina Entner vom Hotel Entners am See, Achensee.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken