„Dem Markenprofil Leben geben – Beispiel Nordseeinsel Juist" - Kohl & Partner - Hotel und Tourismus Consulting
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
11 Dezember
 
Drucken

„Dem Markenprofil Leben geben – Beispiel Nordseeinsel Juist"

Vor knapp 10 Jahren definierten die Inselbewohner an einem Abend im Kurhaus „Freundschaft für´s Leben als zentrale Leitvision und Positionierung für die touristische Zukunft. Inzwischen hat sich die Devise immer mehr in den Köpfen der Insulaner und der Touristiker gefestigt. Verschiedenste Projekte unterstützen das Profil mit konkreten Angeboten, Aktionen und Taten. Jetzt ist auch die Homepage neu ausgerichtet worden.
„Dem Markenprofil Leben geben  – Beispiel Nordseeinsel Juist"
 
 
Motto „Freundschaft für´s Leben“ statt „Entschleunigung“
Bei der Markenentwicklung und Positionierung für touristische Destinationen ist es wichtig, nicht nur vom Markt her zu denken, sondern das Selbstverständnis und die Akzeptanz der Bürger mit einzubeziehen. Bei dem von Kohl & Partner moderierten Leitbildprozess 2009 und 2010 auf der Insel Juist staunten Alexander Seiz und Gernot Memmer nicht schlecht, als gemeinsam in der Gruppe der Slogan „Freundschaft für´s Leben“ als zentrale Positionierung den Weg ins Leitbild gefunden hat. Beide Experten sahen die Insel sehr im Lichte von „Entschleunigung und Langsamkeit“. Sie wurden aber von den Insulanern eines Besseren belehrt.

„Wer einmal auf Juist Urlaub gemacht hat, kommt immer wieder“ war die Aussage einer Teilnehmerin dazu. Thomas Vodde, seines Zeichens Marketingleiter der Kurverwaltung, kann dies nur bestätigen. „Wir haben hier einen sehr hohen Anteil an Stammgästen. Sie kommen oft als Kinder mit den Eltern, fehlen uns dann zwischen 18 und 25 Jahren und kommen danach als Pärchen oder Familie mit den eigenen Kindern wieder zum Urlauben auf die Insel zurück“. Kein Wunder also, dass sich die Juister auf die Fahnen geschrieben haben, ihren Gästen ein Gefühl des „Nachhausekommens“, der Vertrautheit und der Zugehörigkeit zu bieten. Im Sinne eines zukunftsfähigen Lebensraums setzten die Insulaner schon damals auf die „Klimainsel Juist“ und den weiteren Arbeitsschwerpunkt „Nachhaltigkeit“. Derzeit wird daher auch wieder, zusammen mit den Beratern von Kohl & Partner, am Lebensraumkonzept für die Insel gearbeitet.

Emotionales Markenerlebnis entspricht der Juister Lebensart

Der besondere Vorteil der neuen Positionierung war, dass die Kernbotschaft schon immer ein Teil der Lebensart der Insulaner ist. Juist ist ein Ort, wo Freundschaften fürs Leben geschlossen werden und wo Juist zur Freundschaft fürs Leben wird. Als Gast trifft man vertraute Orte und Menschen. Durch die Autofreiheit, Einfachheit und Übersichtlichkeit können sich die Gäste auf die wichtigen Dinge im Leben konzentrieren. Sie müssen auf Juist nichts zur Schau stellen und dürfen dabei ein Stück Kindheitsgefühl wiederentdecken. Die Entschleunigung und Langsamkeit hilft hierbei, steht aber nicht im Mittelpunkt. Eher sind Werte wie Sicherheit, vertraute Umgebung und Überschaubarkeit, Geborgenheit und Heimatgefühl prägend.

„Gäste-Parlament“ sorgte für Furore

Natürlich wurden im touristischen Leitbild erste Maßnahmen zur Umsetzung der Positionierung definiert. Zum Beispiel: die bessere Integration von Gästen beim Insulaner-Austausch, die Etablierung eines Gäste-Orchesters oder die Schulung von neuen Mitarbeitern in Tourismusbetrieben zu den Besonderheiten der Insel. Im Oktober 2014 hatte Juist, als eine der ersten deutschen Destinationen, ein Gäste-Parlament ins Leben gerufen. Die Bewerber werden dabei nach dem Losverfahren ausgewählt, wobei darauf geachtet wird, im Ergebnis eine konstruktive Mischung verschiedener Alters- und Gästegruppen zu bekommen. An den Sitzungen des Gäste-Parlaments nehmen, außer den gewählten Gästen, sieben Insulaner teil und auch wenn die Gäste selbstverständlich keine alleinigen Entscheidungen treffen können, wird ihre Meinung sehr ernst genommen.

Freundschaft für´s Leben“ sichtbar machen

Für die Juister ist es klar, „Freundschaft für´s Leben“ ist für die Gäste jeden Tag sichtbar und erlebbar. Sei es bei der namentlichen Begrüßung im Hotel, bei der Nachfrage nach den Lieben Zuhause, beim Einkaufen oder dem „Schnack“ über Neuerungen auf der Insel bei der Ausleihe des Strandkorbs. Man kennt sich – und die Gäste kennen sich sehr gut untereinander. Da wird von einem Urlaub zum anderen schon ausgemacht, wann man sich denn das nächste Mal auf der Insel zum Erholen trifft. Das hat die Kurverwaltung aufgegriffen. In der Tourist-Info, im Kurhaus und in Betrieben liegen daher schöne Postkarten mit dem Motto „Wir haben gebucht“ aus, mit denen sich Gäste untereinander auf der Insel oder zum Urlaub verabreden können.
  
 
 
 
 
 
 
 
 
  
Beispiel: Postkarten „Wir haben gebucht“ zum abtrennen und versenden.

Oder als weitere Aktion „Juist unplugged“, welche gerade im September zum ersten Mal durchgeführt wurde und bei der die Gäste auch einmal hinter die Kulissen blicken können. Auf einer begleiteten Fahrradtour erlebten die Juister Gäste ganz neue Perspektiven: Woher kommt das Trinkwasser auf Juist? Wie funktioniert das eigentlich mit der Autofreiheit, den Kutschen und der Rettung? Was passiert eigentlich mit dem Müll, der auf Juist anfällt?

Neuester Coup: „Freundschaft für´s Leben“ spiegelt sich auf Website wider
Juist ist eine „Freundschaft fürs Leben“ – das spiegelt nun auch die neue Website der ostfriesischen Nordseeinsel wider. Auf diesem Grundkonzept basiert auch der neue Internetauftritt. Besucher der Seite sollen entsprechend schon im Netz das Gefühl bekommen, bei Freunden angekommen zu sein. Dieses „digitale“ Gefühl der Freundschaft wird auch durch emotionsstarke Bilder der Insel und ihrer Bewohner und Gäste verstärkt.

Unter den Rubriken „Juist“, „Vor Ort“ und „Gesundheit“ verbergen sich nützliche, nach Zielgruppen und Interessen angeordnete Informationen rund um Juist: wie und wann reist man am besten nach Juist? Welche Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen gibt es? Was kann eine Familie mit Kindern auf Juist unternehmen? Welche Wellness-, Thalasso- und Gesundheitsangebote gibt es? Was können Senioren auf Juist tun? Wohin auf Juist mit dem Hund?

Ebenso soll die Seite zu mehr Interaktivität einladen: Gäste können dann ihre besonderen Juist-Momente in Bild und Schrift teilen können. Die Seite basiert nicht mehr auf festen Seiten-Templates sondern ist flexibel aufbaubar. So können die Seiten zum Beispiel einer vertriebsorientierten Dramaturgie folgen oder mit einem Themeneinstieg den inspirativen Nutzertyp bedienen.

„Wir freuen uns sehr über den neuen Auftritt im Web und wünschen uns, dass der Funke bei unseren Gästen „Juist – die Freundschaft fürs Leben“ überspringt“ so Thomas Vodde, Marketingleiter der Gemeinde und Kurverwaltung Juist.

Die neue Website steht unter dem Link www.juist.de zum Stöbern und Inspirieren bereit.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken