Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
8 Mai
 
Drucken

Auch Business Events stark betroffen

„Die aktuelle Lage im MICE-Bereich.“
 
Im MICE-Bereich sind die großen Städte am stärksten betroffen. Der Covid-19-Ausbruch traf sie unmittelbar zu Beginn der Event-Hauptsaison. Aber auch die kleineren Städte und Bergdestinationen sind stark betroffen, dort fehlen insbesondere Gruppenreisen und Firmenveranstaltungen. Grundsätzlich sind alle Business-Veranstaltungen bis Ende Juni abgesagt, verschoben oder werden virtuell durchgeführt.
 
Aufgrund der Planungsunsicherheit was das Einreiseverbot betrifft, werden Veranstaltungen mit internationalen Teilnehmern frühestens im Quartal 4, wahrscheinlicher im neuen Jahr zu erwarten sein. Demnach macht es Sinn bei der kurzfristigen Bearbeitung der Märkte in erster Linie auf Firmen und Eventveranstalter in der Schweiz, und im nahen Ausland zu setzen.
 
Die MICE Branche ist aktuell sehr beschäftigt mit der Umorganisation, der Beziehungspflege und der Planung. Die Situation überträgt sich unausweichlich und direkt auf die Anbieter. Es werden neue Termine für gebuchte Meetings gesucht und Preise neu verhandelt. Nichts bleibt wie es geplant war!
 
Die Bedürfnisse der Auftraggeber verändern sich stetig. Das Reiseverhalten der Teilnehmer verändert sich. Es werden kürzere Reisen mit kleineren Budgets geplant. Auch das Thema Nachhaltigkeit kommt zum Tragen. Eine Zugreise kann attraktiver werden als das Anreisen mit dem Flieger. Eine große Herausforderung für alle Parteien welche große Flexibilität voraussetzt.
 
Die Situation, dass die Event Planner momentan in den Home Offices arbeiten müssen, bietet aber auch eine große Chance und gute Gelegenheiten um sie zu inspirieren und um ihnen neue Destinationen und Möglichkeiten vorzustellen. Ein guter Zeitpunkt um auf digitalem Weg, sei es mit virtuellen Sales Calls, auf Social Media oder in Webinaren den Kontakt zu Kunden aufrecht zu erhalten und ihn zu pflegen, respektive aufzubauen.
 
Im Tagesgeschäft bleibt oft kaum Zeit für Inspiration und Research, da die Planung laufender Eventprojekte, die meiste Zeit der Event Planner in Anspruch nimmt.
 
Trotz der Tatsache, dass die Digitalisierung gute Möglichkeiten bietet die Business Partner auch in so einer Notlage weiter zu bedienen, bleibt der Wunsch nach menschlicher Interaktion bestehen.
 
Dieses große menschliche Bedürfnis wird der Meeting Industrie wieder auf die Beine verhelfen! Bis dahin braucht es allerdings viel Geduld, Flexibilität, Ausdauer und gute strategische Planung was die Marktbearbeitung anbelangt.
Bild: Meet on a higher level
Quelle: SCIB - Switzerland Convention Bureau
 
Die 5 wichtigsten Punkte zur aktuellen Situation im MICE-Bereich:
  • Termine und Preise werden neu verhandelt – große Flexibilität auf Anbieterseite gefordert
  • Das Reiseverhalten der Teilnehmer verändert sich – nachhaltige, kürzere Anreisen werden wichtiger
  • Bei der kurzfristigen Bearbeitung von Märkten die Nähe als Vorteil nutzen – Fokus auf Firmen in der Nähe setzen
  • Die langfristige Marktbearbeitung trotz allem nicht vernachlässigen – strategische Planung ist wichtig
  • Die Chance, dass die Event Planner im Home Office sind, ausnutzen für virtuelle Inspirationen

 

Für Rückfragen kontaktieren Sie gerne:
Karin Breitenstein
karin.breitenstein@kohl-int.ch

 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken
 
 
 
Herr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Österreich
 
 
 
 
 Anfrage absenden