Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
5 Dezember
 
Drucken

3 Tipps für Ihren "lucky way to success"

Der Schlüssel zum Glück liegt in vielen kleinen Dingen – privat wie beruflich. Und - wie bereits am diesjährigen Innovationskongress mehr als einmal angesprochen – ist es der faire, respektvolle, interessierte Umgang mit Menschen. Neben der Digitalisierung und Technologie von heute (und in Zukunft) stellt es die Basis für den Erfolg dar.

Es sind die Menschen in Ihrem Unternehmen – und Sie selbst – die durch ihren täglich Einsatz bei den Gästen und im Betrieb für gute Stimmung bei den Gästen sorgen (könnten). Und wo brauchen wir mehr gute Stimmung als im Urlaub?

Doch wie funktioniert das mit dem Erzeugen der „guten Stimmung“ für Ihre Gäste?
 
3 Tipps für Ihren "lucky way to success"

  1. Setzen Sie sich im Team gemeinsame Ziele und gestalten Sie den Weg dorthin ebenfalls gemeinsam. Einerseits macht es mehr Spaß im Team sich die Gästebrille aufzusetzen und über die Wünsche der Gäste Gedanken zu machen. Und andererseits setzt sich jeder Mensch leichter für jene Ziele ein, an denen er mitgearbeitet hat. 
  2. Menschen lassen sich für Dinge begeistern, die für sie sinnvoll erscheinen. Das können ganz unterschiedliche Dinge sein und für jeden etwas anderes. Lassen Sie daher jedes Team-Mitglied für sich selbst definieren was das in seinem Job sein könnte bzw. ist. Niemand kann ein Team motivieren wenn man dessen Begeisterungspotenziale nicht kennt.
  3. Weniger ist mehr. Mehr Auswahl an Angeboten für Ihre Gäste heißt nicht, mehr Glück – dazu gibt es Studien aus der Schweiz. Eine Versuchsgruppe musste aus sechs verschiedenen Schokoladensorten die jeweils für sie beste Sorte auswählen, während die andere Versuchsgruppe dreißig Sorten zur Auswahl hatte. Es hat sich gezeigt, dass diejenigen, die unter sechs Sorten auswählen konnten, nachher zufriedener waren als diejenigen, die unter dreißig Sorten auswählen mussten. Bei sechs Sorten kann man noch vernünftig unterscheiden, bei dreißig Sorten ist man aber schon überfordert.

 

Wenn Sie Lust haben sich näher mit „The lucky way to success“ auch in Ihrem Unternehmen zu befassen, kontaktieren Sie mich gerne unter rita.einoeder@kohl.at.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken