Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Tourismusorganisationen

 
 
 

Tourismusdirektor 2030 und Mitarbeiterrecruiting - Einzelcoaching

Schwerpunkt-Thema „Destination 2030 – Die Zukunft der touristischen Organisationen“

Die Professionalisierung der touristischen Organisation (TO) ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Destination zukunftsfähig bleibt. Der Tourismusdirektor bzw. Geschäftsführer der TO nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein. Was hat es mit der Sehnsucht der Betriebe, Gemeinden, Mitglieder einer touristischen Organisation nach DEM „Wunderwuzzi“ für die Destination auf sich? Wie Sie sich als Geschäftsführer einer touristischen Organisation heute bereits für die Zukunft rüsten können oder was Sie tun können, um in Zukunft ein perfekt aufgestellter Geschäftsführer einer touristischen Organisation zu sein. Zudem lernen Sie im Seminar, wie Sie den Prozess des Mitarbeiterrecruitings und die –auswahl professionell und zielorientiert für Ihre Organisation gestalten können.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • 8 Thesen zum Erfolg einer Destination Management Organisation 2030
  • Was heißt das für das Organigramm einer touristischen Organisation 2030?
  • Wie schaut die typische Stellenbeschreibung der Geschäftsführung der Tourismusorganisationen 2030 aus?
  • Welche Anforderungen und Skills braucht die Next Generation an Tourismusdirektoren?
  • Wie schaut der Prozess zur Mitarbeitersuche und –auswahl aus?
  • Welche Tools haben sich bewährt?
  • Im Seminar werden Hilfsmittel für Sie zur Verfügung gestellt

Highlight der Veranstaltung:
  • Die Thesen zur Zukunft der touristischen Organisation werden auf Anforderungen und Skills für Tourismusdirektoren und Mitarbeiter übertragen

Trainer: Mag. Gernot Memmer
 Anfragen
 

6 Schritte zur erfolgreichen Produktentwicklung

Schwerpunkt-Thema „Destination 2030 – Die Zukunft der touristischen Organisationen“

Produktentwicklung wird auch in der Destination 2030 eine Kernaufgabe sein! Erfolgreiche Produkte in Destinationen setzen eine professionelle Produktentwicklung voraus. Sie sind die Basis für eine erfolgreiche Vermarktung. Was Sie dabei berücksichtigen müssen und wie Ihre Produkte Flügel bekommen, wird Ihnen systematisch anhand von 6 Schritten zur Produktentwicklung vermittelt.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Was ist ein touristisches Produkt?
  • Best-Practice-Produkte im Tourismus
  • Vom Trend zum Produkt
  • 6 Schritte zu einem erfolgreichen Produkt in Destinationen mit vielen Beispielen (vom strategischen Grundgerüst über Zielgruppen bis hin zur Umsetzung von Produkten)
  • Anwendung der 6 Schritte zur regionalen Produktentwicklung für Ihre Destination
  • Die typischen Stolpersteine bei der Umsetzung von Produkten und wie können diese erfolgreich gemeistert werden?

Highlight der Veranstaltung:
  • In 6 Schritten zum touristischen Produkt!

Trainer: Mag. Gernot Memmer / Mag. Bruno Leiminger
 Anfragen
 

Effizienzoptimierung aus ganzheitlicher Destinationsperspektive - Tourismuswerkstatt

Seit Jahren wissen wir, dass in Destinationen vielerorts Doppelgleisigkeiten bestehen. Immer mehr Unternehmer, Gemeindevertreter und Wirtschaftspartner hinterfragen kritisch, ob das Geld, das Sie über Mitgliedsbeiträge, Beteiligungen, Steuern oder Abgaben abführen, effizienter eingesetzt werden könnte. Sie fordern mehr Effizienz in der Aufgabenteilung, mehr Effizienz im Marketing der Destination (inklusive Bergbahnen, Thermen, Betriebskooperationen) und messbare Ergebnisse, so schwierig das oft auch ist. In der Destination der Zukunft ist es an der Zeit, MEHR mit den gemeinsam zur Verfügung stehenden Mitteln zu erreichen.

In dieser Tourismuswerkstatt erfahren Sie praktische Controlling-Ansätze und -Instrumente aus zwei Blickwinkeln (Leistungsträger und Tourismusorganisation). Sie lernen die Instrumente des Controllings in touristischen Destinationen aus zwei Perspektiven kennen. Einerseits die Sicht der Tourismusorganisationen (Destination Management Companies bzw. Tourismusverbände) und andererseits die Sicht der Leistungsträger. Dadurch werden ein gegenseitiges (Destinations-) Verständnis gestärkt und die Effizienzoptimierungspotentiale durch Gemeinsamkeiten aufgezeigt.


Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Aufzeigen der Effizienzoptimierungspotentiale in Tourismusorganisationen
  • Diskussion und „Learnings“ zum operativen Controlling in Tourismusorganisationen
  • Budgetierung in der Tourismusorganisation – mit einem Blick auf die touristischen Leistungsträger
  • Marketingcontrolling für Destinationen
  • Ableiten von spezifischen Effizienzoptimierungspotentialen auf Basis der Evaluierungsergebnisse
  • Gemeinsame Evaluierung von Budget- und Aufgabenstrukturen, sowie Tipps und Empfehlungen dazu

Highlight der Veranstaltung:

  • In diesem Seminar verbinden zwei Experten die Destinationsperspektive mit der betrieblichen Controlling-Expertise und erarbeiten gemeinsam mit den Teilnehmern das Effizienzoptimierungspotential der Tourismusorganisationen

Fachinput & Moderator: Mag. Bruno Leiminger / Thomas Steiner, BSc
 Anfragen
 

Die touristische Organisation der Zukunft in der Destination 2030 - Tourismuswerkstatt

Schwerpunkt-Thema „Destination 2030 – Die Zukunft der touristischen Organisationen“

„Erfolgreich sein“ – Was bedeutet das für die touristische Organisation (TO) 2030? Das ist die zentrale Fragestellung, für die wir gemeinsam in der Tourismuswerkstatt Lösungsansätze erarbeiten. Natürlich wird die Entwicklung in jeder TO anders verlaufen – je nach Größe und Entwicklungsstufe. Nach einem ausführlichen Impuls von Kohl & Partner zum Thema, werden gemeinsam mit den Teilnehmern in Workshop-Atmosphäre Szenarien bzw. Lösungsansätze für einzelne Destinationen entwickelt. Fachliche Impulse von Kohl & Partner kombiniert mit Erfahrungen der Teilnehmer und vielen Praxisbeispielen bringen einen hohen Lerneffekt für Sie.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Was sind die zentralen Zukunftstreiber für die Destination 2030?
  • Wo liegen die größten Probleme/Herausforderungen?
  • Was sind die Symptome für gefährdete Destinationen?
  • Welche Rollenbilder bestehen für die touristische Organisation der Zukunft?
  • 8 Thesen zum Erfolg einer Destination Management Organisation in der Destination 2030
  • Welche Szenarien und Lösungsansätze sehen wir für unterschiedliche Destinationen?

Highlight der Veranstaltung:
  • Sie gewinnen zukunftsorientierte Ideen für die Weiterentwicklung Ihrer eigenen touristischen Organisation

Fachinput & Moderator: Mag. Gernot Memmer
 Anfragen
 

Markenentwicklung in Destinationen – neue Blickwinkel und Perspektiven - Tourismuswerkstatt

Schwerpunkt-Thema „Destination 2030 – Die Zukunft der touristischen Organisationen“

Destinationsmarken entwickeln sich im Tourismus zunehmend zum Entscheidungsfaktor bei der Wahl einer Urlaubsregion. Eine Marke steht für Werte und Eigenschaften einer Destination – aber: Was macht eine Marke einzigartig? Wird die Marke von den touristischen Betrieben, Mitarbeitern und der Bevölkerung auch gelebt, damit beim Gast ein stimmiges Bild entsteht? Welche neuen Produkte sind für eine weitere Stärkung der Marke wichtig? Und wie kommuniziere ich die Marke richtig?
In der Werkstatt lernen Sie wie man eine touristische Marke im Kontext von Marktanforderungen, Profilierung, Themenschwerpunkten und der eigenen gewachsenen Identität (weiter-)entwickelt. Dazu lernen Sie verschiedene Instrumente kennen, die den Prozess und die Umsetzung begleiten und erleichtern. Fachliche Impulse von Kohl & Partner kombiniert mit Erfahrungen der Teilnehmer und vielen Praxisbeispielen bringen einen hohen Lerneffekt für Sie.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Markenentwicklung in Destinationen – hilfreiches Basiswissen
  • Anforderungen an die Destination der Zukunft – was macht Destinationsmarken erfolgreich?
  • Kohl & Partner MarkenCompass*
  • Umsetzungspotenziale der Marke nach Innen und Außen
  • Kreative Produktentwicklung aus dem Markenkern
  • Best-Practice-Beispiele im Vergleich

Highlight der Veranstaltung:
  • Die eigene Destination aus einem neuen Blickwinkel sehen

Fachinput & Moderator: Dipl.-BWFH Alexander Seiz


*Der Kohl & Partner MarkenCompass bringt den Charakter einer touristischen Marke auf den Punkt. Er besteht aus den Feldern Markenkern, Markenkompetenz, Markenattribute, Markenpositionierung, Markensymbole und Markenbild.
 Anfragen
 

Die Tourist-Information der Zukunft - Tourismuswerkstatt

Schwerpunkt-Thema „Destination 2030 – Die Zukunft der touristischen Organisationen“

Tourist-Informationen (TI´s) sind gefragt - nach wie vor. Im Zeitalter digitaler Informationen auf mobilen Geräten, zu jeder Zeit und an jedem Ort haben unsere Gäste auch den Wunsch nach persönlichen Tipps, individuellen Informationen und dem Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Eine Umfrage, die wir kürzlich zusammen mit einer Münchner Hochschule machten, hat uns das wieder einmal bestätigt. Es ist uns ein Anliegen die TI’s der Zukunft optimal auf die Gäste-Bedürfnisse von heute und morgen auszurichten: in der Einrichtung, im Angebot und vor allem im Service.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Gästebedürfnisse von heute und morgen
  • Umgang mit schwierigen Gästen
  • Was braucht eine Tourist-Information heute?
  • Kommunikationstricks und Körpersprache
  • Der ideale Mitarbeiter der Tourist-Information
​ ​
Highlight der Veranstaltung:
  • Von den Besten lernen: Best-Practice-Beispiele und Ideen für Ihre Tourist-Information

Fachinput & Moderator: Dipl.-BWFH Elisabeth Hiltermann
 Anfragen
 

"Hilfe die Chinesen kommen!?" Bedrohung oder Chance? - Tourismuswerkstatt

Schwerpunkt-Thema „Destination 2030 – Die Zukunft der touristischen Organisationen“

„Reis statt Knödel“ – Neuer Zielmarkt Asien rollt auf Österreich zu.

Die Internationalisierung der Herkunftsmärkte ist in vielen Destinationen ein großes Thema. Wer ist der asiatische Gast? Auf welche Märkte setzen? Mit welchen Produkten? Wie spreche ich den Asiaten an? Welche asiatischen Bedürfnisse harmonieren mit den Destinations-Gegebenheiten? Wie am besten den Markteintritt und die Marktbearbeitung angehen? Das sind die häufig gestellten Fragen, denen wir in dieser Tourismuswerkstatt ausreichend Zeit widmen. Lernen Sie von den Impulsen von Kohl & Partner und den Erfahrungsberichten der Asien-Expertin sowie der Teilnehmer. Setzen Sie heute die Basis dafür, dass Ihre Destination für die Zukunft auf mehreren Standbeinen steht.

Fachliche Impulse von Kohl & Partner und der Asienexpertin Ilse Massenbauer kombiniert mit Erfahrungen der Teilnehmer und vielen Praxisbeispielen bringen einen hohen Lerneffekt für Sie.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Zahlen & Fakten zu den wichtigsten Herkunftsmärkten in Asien (Bedürfnisse, Marktanteile und –wachstum, Reisegewohnheiten, etc.)
  • Von Marktdaten zur zielmarktgerechten Produktentwicklung
  • Die richtige Ansprache für die Zielgruppe der Asiaten
  • Erfahrungsaustausch zur Internationalisierung (mit Fokus Asien) aus der Praxis
​ ​
Highlight der Veranstaltung:
  • Sie profitieren von den Erfahrungen und vom Wissen aus Praxisbeispielen der Asien-Expertin, Ilse Massenbauer von ConnectAsia mit 26 Jahren Asien-Erfahrung

Fachinput & Moderator: Claudia Kohl, MBA & Ilse Massenbauer von ConnectAsia
 Anfragen
 

Winter ohne Schnee? - Tourismuswerkstatt

Schwerpunkt-Thema „Destination 2030 – Die Zukunft der touristischen Organisationen“

Skifahren ist in alpinen Wintersportdestinationen nach wie vor die Nr. 1 Aktivität im Winterurlaub. Alternative Wintersportformen werden immer öfter nachgefragt und ergänzen das Angebot einer Wintersportdestination. In manchen Destinationen machen sie bereits den Kern des Winterangebotes aus. Egal ob Skifahren oder alternativer Wintersport – viele der bestehenden Winter-Angebote sind schneeabhängig und vielerorts mit immer besser werdender Beschneiungs-Technologie – auch naturschneeunabhängig – machbar.
Welche Herausforderungen kommen in Zukunft auf die Destinationen und Betriebe zu und was bedeutet dies für die Produktentwicklung, um sich bereits heute zu rüsten und neben dem Standbein Winter mit Schnee auch Spielbeine für Winter ohne Schnee zu entwickeln?

In der Tourismuswerkstatt werden Impulse von Kohl & Partner zum Status Quo und den Herausforderungen im Winter aus Sicht der Destinationen und aus Sicht der Betriebe eingebracht. Im Anschluss werden gemeinsam mit den Teilnehmern Lösungsansätze insbesondere in der Produktentwicklung erarbeitet.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Die Wintersaison bricht Rekorde? Daten und Fakten zum Einstieg
  • Good Practice Beispiele zu Winter mit/ohne Schnee – Beispiele aus Destinationen und Betrieben
  • Potenziale im Wintersport- und Wintergenuss-Urlaub: über Stand- und Spielbeine
  • Das Produkt Winter neu andenken – was heißt das in der Produktentwicklung für Ihre Destination/was heißt das für Ihren Betrieb – Lösungsansätze werden entwickelt
​ ​
Highlight der Veranstaltung:
  • Sie erarbeiten anhand von vermittelten Impulsen von Kohl & Partner Lösungsansätze für Winterprodukte in Ihrer Destination bzw. Ihrem Betrieb

Fachinput & Moderator: Mag. Gernot Memmer & Mag.FH Helmut List
 Anfragen
 

Virtuell besuchen, real buchen – Virtual Reality in der Destination - Tourismuswerkstatt

Schwerpunkt-Thema „Destination 2030 – Die Zukunft der touristischen Organisationen“

Medizinische Eingriffe, Flugsimulationen, Architekturprojekte, Spiele und Unterhaltungsmedien, Produktentwicklung in der Automobilbranche – die Anwendungsbereiche und Möglichkeiten von Virtual Reality (VR) sind äußerst vielfältig und der Einfluss dieser technologischen Entwicklung zieht natürlich auch am Tourismus nicht spurlos vorüber. Hotelketten präsentieren ihre neuesten Häuser mit Hilfe von virtuellen 360° Rundgängen, Kreuzfahrtunternehmen laden zur digitalisierten Jungfernfahrt und rasante Achterbahnfahrten kann man mittlerweile in nahezu perfekt synchronisierten 4-dimensionalen Welten erleben ohne einer echten Achterbahn auch nur nahe zu kommen.

Aber was bedeutet diese Entwicklung nun für die Destination der Zukunft? Nach einem umfassenden Impuls von Kohl & Partner, der den Teilnehmern das Thema Virtual Reality näher bringt und eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten aufzeigt, werden gemeinsam in Workshop-Charakter Potentiale und realistische Anwendungsbereiche für Destinationen erforscht und entwickelt. Diese Kombination aus fachbezogenem Input, praxisorientierten Beispielen und der Kreativität sowie Erfahrung der Teilnehmer bietet den perfekten Nährboden um das Thema VR in Ihrer Destination zu implementieren.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Was ist Virtual Reality? – Essentielles Basis Know-how
  • Überblick und Anforderungen von VR-Systemen
  • Welche Einsatzmöglichkeiten von VR gibt es in Destinationen?
  • Weltweite Best-Practice-Beispiele
  • Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in der Verwendung von VR
  • Gemeinsame Erarbeitung realistischer Umsetzungspotentiale für Ihre Destination
​ ​
Highlight der Veranstaltung:
  • Anwendung von VR-Systemen vor Ort

Fachinput & Moderator: Michael Köck, MA
 Anfragen
 

Gäste-Cards: Was entscheidet wirklich über Erfolg oder Misserfolg? - Tourismuswerkstatt

Urlaub á la Card liegt nach wie vor im Trend. Über Sinn und Unsinn von Gäste-Cards in Tourismusdestinationen wird vielerorts diskutiert. Was tun, damit eine Gäste-Card nicht zwischen Kreditkarte und Stammkundenkarten untergeht und sowohl touristische Anbieter, Destinationen und Gäste profitieren?

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Von den Besten lernen und die Fehler anderer nicht machen: Erfahrungen aus bestehenden Gäste-Card-Systemen
  • Erfahrungsberichte der Teilnehmer zu Gäste-Card-Systemen
  • Nicht alle Gäste-Cards nach dem gleichen System entwickeln – Lösungsansätze für innovative Cards in Destinationen
  • Fünf Erfolgsfaktoren für Gäste-Cards in Tourismusdestinationen
  • Fallbeispiel: Konzeption und Einführung bzw. Relaunch einer Gäste-Card in einer Destination

Highlight der Veranstaltung: 
  • Best-Practice-Beispiele zur Konzeption und zur Einführung einer Gäste-Card, vorbereitet durch Kohl & Partner und Erfahrungstausch der Teilnehmer.

Fachinput & Moderator: Mag. Gernot Memmer / Claudia Kohl, MBA
 Anfragen
 

Erfolgreiche Moderation von Kleingruppen

Erfolgreiche Moderation von Kleingruppen und Besprechungen – gekonnt motivieren und sensibilisieren für Mitarbeiter von Tourismusinformationsstellen

Ziele:
  • Grundwissen und Grundkenntnisse für Vorbereitung von Sitzungen und Workshops mit Funktionären und Unternehmern auf Ortsebene
  • Moderationstechnik und einfache Grundkenntnisse der Gruppendynamik vermitteln

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Effektive Vorbereitung und Moderation von Gruppensitzungen 
  • Moderationstechniken 
  • Ergebnisorientierte Gesprächsführung 
  • Gruppendynamik – worauf ist zu achten? 
  • Effiziente Protokolle 
  • Erfahrungsaustausch

Methode: 
  • Eintägiges Intensivseminar im kleinen Rahmen.

Trainer: Mag. Gernot Memmer
 Anfragen
 

Vertrieb als Chance für Destinationen?

Viele Studien zeigen: Gäste buchen am liebsten online. Und das auch noch direkt im Hotel oder über Buchungsplattformen. Denn Buchungsplattformen und Portale haben den klassischen Reiseveranstalter zum Großteil abgelöst. Aber, welche Vertriebsformen kann nun der örtliche oder regionale Verband nutzen? Und welche Rolle spielt der Tourismusverband im touristischen Vertrieb überhaupt (noch)?

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick: 
  • Die Rolle des Vertriebs im Marketing-Mix
  • Die 4 Vertriebsformen
  • Die Rolle der touristischen Organisation im touristischen Vertrieb
  • Herausforderungen und Erfolgsfaktoren

Highlight der Veranstaltung:

  • Sie entwickeln Ihre eigene Vertriebsstrategie.

Trainer: Mag.FH Rita Einöder
 Anfragen
 

Instrumente des Projektmanagements für Destinationen

Durchdenken eines Projekts von der Startphase bis zur Abschlussphase unter Berücksichtigung von Projektmanagement-Tools und ausgewählten Praxisbeispielen.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick: 
  • Der Start von Projekten
  • Der rote Faden des Projekts
  • Projekt-Controlling
  • Der erfolgreiche Abschluss von Projekten
  • Ausgewählte Tools des Projektmanagements – Projektbalkenplan,
  • Projektstrukturplan, Projekthandbuch, Meilensteinplanung
  • Diskussion zu Beispielen aus der Praxis 

Trainer: Mag. Gernot Memmer
 Anfragen
 

Regionale Produktentwicklung

Erfolgreiche Produkte in Destinationen setzen eine professionelle Produktentwicklung voraus. Sie sind die Basis für eine erfolgreiche Vermarktung. Was Sie dabei berücksichtigen müssen und wie Ihre Produkte Flügel bekommen, wird Ihnen systematisch anhand von sechs Schritten zur Produktentwicklung vermittelt. Das Seminar richtet sich an alle touristischen Produktentwickler auf Orts-, Regions- oder Landesebene.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Was ist ein touristisches Produkt? Best-Practice-Produkte im Tourismus
  • Sechs Schritte zu einem erfolgreichen Produkt in Destinationen (vom strategischen Grundgerüst über Zielgruppen bis hin zur Umsetzung von Produkten)
  • Anwendung der sechs Schritte zur regionalen Produktentwicklung für Ihre Destination
  • Welche sind die typischen Stolpersteine bei der Umsetzung von Produkten und wie können diese erfolgreich gemeistert werden?

Highlight der Veranstaltung: 
  • Jeder Teilnehmer entwickelt ein touristisches Produkt – anhand der sechs Schritte zur Produktentwicklung

Trainer: Mag. Gernot Memmer / Mag. Bruno Leiminger / Mag. Werner Taurer
 Anfragen
 

Zielgruppengerechte Angebote & Packages gestalten

Pauschalen sind die werbliche Umsetzung eines touristischen Produkts, die konkret gebucht werden können. Eine gezielte Vermarktung der Produkte im Rahmen von Pauschalen trägt dazu bei, Produkte bekannter zu machen und neue Gäste zu gewinnen.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Aktuelle Marktentwicklungen und Trends im Tourismus und im Marketing,
  • die neue Methoden erfordern.
  • Voraussetzungen für erfolgreiche Pauschalen und Angebote.
  • Zwölf Erfolgsfaktoren für Ihr Angebot.
  • Was brauchen und möchten Ihre Zielgruppen? Denken Sie als Kunde…
  • Das gute Package richtig platziert – Ideen für neue Vertriebswege.

Highlight der Veranstaltung: 
  • Praktisches Erarbeiten von Packages und Angeboten unter Anleitung der Trainerin

Trainer: Claudia Kohl, MBA / Dipl.-BWFH Elisabeth Hiltermann /
Hotel-Betriebswirt Frank Rüschenbaum / Sonja Gombotz
 Anfragen
 

Der professionelle Umgang mit Gästen am Counter

Neben der Qualität der „Hardware“ rückt immer mehr die Dienstleistungsqualität in den Vordergrund – kundenorientierte Mitarbeiter als freundliche, hilfsbereite Problemlöser.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Die Erwartungen unserer Gäste und wie wir diese übertreffen können
  • Man hat keine zweite Chance auf den ersten Eindruck – Ihr professioneller Auftritt am Counter
  • Positive Körpersprache und ihre Auswirkung
  • Modern Talking – Wie kann ich meine eigenen Kommunikationsfähigkeiten verbessern?
  • Unterschiedliche Gästetypen und ihre Erwartungen
  • Die Kommunikation mit dem anspruchsvollen Gast


Trainer:
Daniela Aichner, MA / Sonja Gombotz / Dipl.-BWFH Elisabeth Hiltermann / Beatrix Tschauder, BA

 Anfragen
 

Kultur & Tourismus – Wertschöpfung durch Wertschätzung

Tourismus und Kultur sind ein ungleiches Paar, auch was die Akteure angeht – Sie kommen aus unterschiedlichen „Welten“ und sprechen unterschiedliche „Sprachen“. In einer effektiven Partnerschaft zwischen Touristikern und Kulturschaffenden kann jedoch die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit einer Destination gestärkt werden – als Reiseziel aber auch als Lebensraum.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick: 
  • Aktuelle Trends & Entwicklungen im Kulturtourismus.
  • Kultururlauber – Wer von unseren Gästen lässt sich für Kultur begeistern?
  • Erfolgsfaktoren für Ihr kulturtouristisches Produkt.
  • Selbst-Evaluierung anhand der Kriterien des Kulturtourismus-Trichter von Kohl & Partner – ein Kriterien-Tool zur Evaluierung Ihrer Potentiale und Ausloten von Optimierungen.

 

Highlight der Veranstaltung:
  • Experten-Input aus der Praxis durch Mag. Christian Kircher, Finanzdirektor des Wien Museums.

Trainer: Claudia Kohl, MBA
 Anfragen
 

Aktiver Verkauf am Counter / in der Tourist-Information

Was heißt verkaufen? Was macht einen Top-Verkäufer aus? Und welche Rolle spielt hierbei der erste Eindruck, die eigene Körpersprache und die richtigen Formulierungen? In diesem Seminar lernen Sie die Faktoren für ein erfolgreich geführtes Verkaufsgespräch, aber auch wie Sie eine verkaufsoptimierte E-Mail-Korrespondenz führen. Mit Detailanleitungen, wertvollen Tipps und verschiedenen Übungen optimieren Sie Ihren Verkaufserfolg per Telefon und E-Mail.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Die Erwartungen unserer Gäste und wie wir diese übertreffen können
  • Man hat keine zweite Chance auf den ersten Eindruck – Ihr professioneller Auftritt am Counter
  • Modern Talking – vom Informationsgespräch zum Verkaufsgespräch
  • Argumentationstechniken und Up-/Cross-Selling im aktiven Telefonverkauf, per E-Mail und am Counter
  • Erfolgsfaktoren für Ihren erfolgreichen E-Mail-Verkauf

 

Highlight der Veranstaltung:
  • Anonyme Telefon und E-Mail Testanfrage inkl. Auswertung und Benchmarking
  • Übung macht den Meister! Gruppenübungen und Rollenspiele

Trainer: Mag.FH Rita EinöderDipl.-BWFH Elisabeth Hiltermann / Beatrix Tschauder, BA
 Anfragen
 

Google Display Werbung selbst gemacht

Google Display Werbung ist derzeit in aller Munde. Viele Destinationen und Touristische-Infrastrukturbetriebe nutzen dieses Medium bereits, aber nur wenige gestalten und verwalten ihre Kampagnen selbst. Google Display Werbung ist dabei vor allem für gezielte Image-
Werbung sehr geeignet, da im Gegensatz zu klassischen Google AdWords mit Bildern und Fotos gearbeitet wird.
In diesem Seminar erfahren Sie alles was Sie schon immer über Google Display Werbung wissen wollten, werden Herr Ihres Google-Display-Kontos und üben sich in der Verwaltung dieses immer wichtiger werdenden Google-Tools.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick: 
  • Erstellung von eigenen Image Bannern ohne Hilfe des Grafikers
  • Tipps & Tricks zur Kampagnenerstellung und Verwaltung
  • Richtiges segmentieren der Kampagnen durch gezielte Keywords- und Websitesuche im AdSense Netz
  • Re-Marketing, interessierte Kunden auf die Website zurückhohlen durch Google Displays

 

Highlight der Veranstaltung:
  • Individuelle Optimierungsvorschläge für Ihr Display-Konto & Überblick über verschiedene Sollrichtwerte, die keine Kampagne überschreiten sollte.
 Anfragen
 

Storytelling - Von der Story zum touristischen Produkt

Menschen lieben Geschichten – und Destinationen sind der Nährboden dafür – aber wie werden sie für das touristische Produkt genutzt? Genau auf dieser Fragestellung baut das Seminar auf und liefert konkrete Zugänge für eine professionelle Produktentwicklung anhand der Methode „Storytelling“.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Was ist ein touristisches Produkt? Best-Practice-Produkte im Tourismus
  • Was steckt hinter der Methode „Storytelling“ und wo liegt das Potential bzw. der Mehrwert
  • Konkrete Ansätze/Beispiele, wie die Methode „Storytelling“ in die touristische Produktentwicklung integriert wird
  • Umsetzungsschritte zur regionalen Produktentwicklung – immer in Bezug auf die Methode „Storytelling“
  • „Storytelling“ in allen Vermarktungskanälen und die damit verbundenen Entfaltungsmöglichkeiten
  • Fazit und Erfolgslogik der Methode „Storytelling“

Highlight der Veranstaltung:

  • Sie lernen, wie eine touristische Destination durch „Storytelling“ nachhaltig erfolgreich wird und welcher Mehrwert dadurch entsteht

Trainer: Mag. Bruno Leiminger / Dipl.-BWFH Elisabeth Hiltermann
 Anfragen
 

Sie planen eine Erlebniswelt, ein Brand Land? An was Sie denken sollten...

Die sogenannten Brand Lands sind die Erlebniswelten der heutigen Zeit. Wenn Sie aus Ihrem Spielplatz eine Kindererlebniswelt machen, Gäste durch Ihre Brauerei führen oder Ihre Marke in einer begehbaren Markenwelt darstellen wollen, dann sollten Sie sich – bevor Sie einen Architekten beauftragen – einige Gedanken machen.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Was wollen wir? A-, B-, C- oder D-Attraktion
  • Für wen wird die Attraktion gestaltet?
  • Push- und Pull-Strategien
  • Die richtigen Partner zur Idee und zur Umsetzung finden
  • Faktoren, die zum Erfolg führen
  • Welche Fehler man unbedingt vermeiden sollte

Highlight der Veranstaltung:
  • Best-Practice-Beispiele im Benchmark
  • Checkliste mit Do’s & Don’ts

Trainer: Dipl.-BWFH Elisabeth Hiltermann
 Anfragen
 

Marketingcontrolling für Tourismusorganisationen

„Die Hälfte des Geldes für Werbung ist zum Fenster hinausgeschmissen, aber leider weiß ich nicht, welche Hälfte es ist.“ Diese Erkenntnis des amerikanischen Automobilherstellers Henry Ford aus dem frühen 20. Jahrhundert trifft auch heute, gut 100 Jahre später, noch auf das Marketing vieler Unternehmen zu. Was aber können Tourismusorganisationen tun, um mehr Marketingeffizienz zu erreichen?

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass das Marketingcontrolling in Tourismusorganisationen noch in den Kinderschuhen steckt. In Zeiten klammer öffentlicher Kassen, angespannter Budgets und mit Blick auf die Wettbewerbsentwicklung innerhalb der Branche gewinnt die Thematik des Marketingcontrollings aber auch in Tourismusorganisationen zunehmend an Bedeutung. Um den rechtzeitigen Einstieg nicht zu verpassen, gilt es daher bereits jetzt, die richtigen Vorkehrungen zu treffen.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Was ist Marketingcontrolling? Einführung in die Thematik mit Beispielen aus der Praxis
  • Notwendig oder überbewertet? Relevanz und Nutzen für Tourismusorganisationen
  • Was können Tourismusorganisationen tun? Tools für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Welche Tourismusorganisationen gelten als Best Practice? Beispiele aus der Branche
  • Angewandtes Marketingcontrolling (individuelle Auswertungen bei Bereitstellung entsprechender Daten)


Trainer: Mag.FH Rita Einöder
 Anfragen
 

Innovative Produktentwicklung im Tourismus - von der Ideenfindung bis zur Produkteinführung

Mit innovativen Produkten, Angeboten und Dienstleistungen können Sie sich im Wettbewerb besser behaupten, sie sind attraktiv für Gäste und Mitarbeiter. Im Seminar erfahren Sie, wie Sie mit gezieltem Innovationsmanagement, effizienten Methoden und Kreativität neue Angebote entwickeln und in den Markt einführen. So können Sie Produkte und Dienstleistungen verbessern, Entwicklungsprozesse in Betrieben und Destinationen beschleunigen und Risiken minimieren.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick: 
  • Begriffsklärung: Was sind Produkte im Tourismus?
  • Erfolgskriterien
  • Aktive Produktentwicklung und -gestaltung in Tourismusbetrieben, -orten und -regionen
  • Ideen fallen nicht vom Himmel: Kreativprozesse und Ideenfindungstechniken
  • Sei anders! Innovative Marketing- und Cross-Marketing-Ideen
  • Kreative Ansätze in der Preispolitik zur Produkteinführung
  • Vernetzung: Richtige Partner finden und Rollenverteilung in der Produktentwicklung
  • Welche Packages kommen an?
  • Praxisbeispiele

Trainer: Mag. Werner Taurer
 Anfragen
 

Markenentwicklung im Tourismus

Marken entwickeln sich im Tourismus zunehmend zum Entscheidungsfaktor bei der Wahl der Urlaubsregion oder der Tourismusgemeinde. Aber welche Werte und Eigenschaften, Themen und Angebote werden mit der Marke vermittelt? Ist die Marke einzigartig genug? Und wird die Marke auch von den touristischen Betrieben, Mitarbeitern und den Bürgern transportiert damit ein stimmiges Bild beim Gast entstehen kann? Welche Angebote, Infrastrukturen, Events, Produkte sind wichtig und wie kommuniziere ich die Marke?

Im Seminar lernen Sie, eine touristische Marke im Kontext von Marktanforderungen, Profilierung, Themenschwerpunkten und der eigenen gewachsenen Identität zu entwickeln und zu definieren. Dazu lernen Sie verschiedene Instrumente kennen, die den Prozess und die Umsetzung begleiten und erleichtern.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
 
  • Tourismuskonzept, Marketingkonzept, Markenkonzept – was ist was?
  • Anforderungen an die Destination der Zukunft - Was macht Destinationsmarken erfolgreich?
  • Vom Finden und Definieren einer neuen Destinationsmarke
  • Der Zugang zwischen Statistik und Emotion, Gastsicht und Bürgerdenken
  • Der Kohl & Partner MarkenCompass – Marke mal ganz verständlich
  • Maluma und Takete – Das Marken-CI auf der LimbicMap
  • Umsetzungspotenziale der Marke nach Innen und Außen
  • Kreative Produktentwicklung direkt in den Markenkern
  • Best-Practice-Beispiele im Vergleich
 
 Trainer: Alexander Seiz
 Anfragen
 

Wie gute Führung in touristischen Organisationen gelingt – Die Anforderungen der Zukunft kennen

Wer gut führen kann, hat es in seinem täglichen Alltag einfach leichter. Eine gute Führungskultur ist erkennbar, wenn das Team gemeinsam mit der Energie seines Leaders sich bewegt und eine hohe Innovationskraft hat.
Der Alltag sieht oft anders aus: kleinere und größere Konflikte, die das tägliche Miteinander stören, einzelne Akteure, die nicht fürs Team arbeiten, sondern für sich selbst, und hohe Erwartungen an die Führungskraft, die gut motivieren soll, jedoch nicht dominieren darf.
Was es für ein gutes Gelingen braucht, werden wir in diesem Tagesseminar aufzeigen und uns mit diesen Fragen beschäftigen.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Was verstehen wir unter emphatischer Führung?
  • Woran erkennt man das eigene Niveau der Führungskompetenz?
  • Was wollen die Mitarbeiter der Zukunft?
  • Was sind die 7 größten Stolpersteine beim Führen?
  • Wie können wir Konflikte managen?
  • Wie gelingt gute Führung?
  • Voneinander lernen – Erfahrungsaustausch in der Gruppe

Trainer: Michaela Altenberger
 Anfragen
 

Destinationen erfolgreich entwickeln

Neben den Tätigkeiten im Destinationsmanagement (Marketing, Controlling, laufende Geschäftstätigkeiten,…) ist aufgrund der dynamischen Umfeldbedingungen auch eine zielgerichtete Destinationsentwicklung notwendig. So werden die Schlagkraft der Destinations(wettbewerbs-)einheit und der interne Schulterschluss zwischen den Leistungsträgern und Einheimischen gefördert. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit die notwendigen Kompetenzen und Schlüsselfaktoren, sowie praktischen Erfolgsfaktoren von Destinationsentwicklungsprozessen kennen zu lernen und zu reflektieren.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Was bedeutet Destinationsentwicklung wirklich und warum wird es immer wichtiger?
  • Beispiele von Destinationsentwicklungs-Prozessen aus Destinationen und Erfahrungsberichte der Teilnehmer.
  • „STEP“ der integrierte Destinationsansatz („Die richtigen Entwicklungsschritte zum richtigen Zeitpunkt“
  • und das sinnvolle Zusammenspiel von Destinationsentwicklung und Destinationsmanagement in der Praxis).
  • Merkmale und Erfolgsfaktoren von Destinationsentwicklungsprozessen.

Highlight der Veranstaltung:

  • "STEP“ ein von Kohl & Partner neu entwickelter Destinationsansatz zur Gestaltung und Steuerung der Entwicklung in Destinationen.

Trainer: Mag. Bruno Leiminger
 Anfragen
 

Erlebnisinszenierung in Destinationen – Lernen von Ausflugszielen & Attraktionen

Know-How und Praxisbeispiele zu Thematisierung, Zielgruppendefinition, Besucherlenkung, Definition von Erlebnispunkten und die Dramaturgie des Besuchs in der Destination.
Destinationen sind ein Netzwerk an Leistungspartnern und Erlebnispunkten, die bestens aufeinander abgestimmt sein sollten. Die Destination als Erlebnisraum für die Gäste wirkt somit als Bühne Ihrer Leistungspartner und Erlebnisse. Erlebnisinszenierung kann von Seiten des Destinationsmanagements strukturiert geplant werden. Wie genau, erfahren Sie in diesem Seminar in einer Kombination aus Wissensübermittlung, Praxisbeispielen, Erfahrungsaustausch und Möglichkeiten zum Umsetzen in Ihrer Tourismusdestination.

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Grundlagen & Auftakt:
    Was sind Erlebnisse und wie können Erlebnisse ausgelöst werden?
  • Erlebnisinszenierung in Tourismusdestinationen – Lernen von den Erfahrungen der Freizeitparks
  • Zehn Schritte zur Erlebnisinszenierung in Destinationen von den organisatorischen Rahmenbedingungen bis zur Bestimmung des Themas, der Erlebnispunkte oder besucherlenkender Maßnahmen.
  • Anwenden der zehn Schritte für Ihre Destination

Trainer: Mag. Gernot Memmer / Dipl.-BWFH Elisabeth Hiltermann / Mag. Werner Taurer
 Anfragen
 

Aktiver Verkauf am Messestand

Aktiver Verkauf auf Messen & Workshops und ihre professionelle Gestaltung
Trotz Internet und Telefon werden nach wie vor Messen & Workshops besucht, um mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten bzw. den Kontakt mit bestehenden Kunden zu pflegen. Das Bild, das sich der Gast während einer Messe von einem Betrieb macht, ist entscheidend für sein späteres Buchungsverhalten. Sie lernen, wie Sie mit dem richtigen Auftreten den richtigen Argumenten und der richtigen Standgestaltung auf einer Messe überzeugen und für einen Aufenthalt in Ihrem Hotel gewinnen können. 

Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Fach- versus Publikumsmessen
  • Der professionelle Auftritt auf Messen inklusive Standgestaltung, Messeaktivitäten, Give-aways und Messeangeboten
  • Die richtige Vorbereitung & Nachbearbeitung von Messen als Kernelement zum Erfolg
  • Aktiver Verkauf auf Messen inklusive der Bedeutung von Stimme & Körpersprache sowie Verkaufs- & Argumentationstechniken
  • Erarbeiten einer individuell abgestimmten „Action-Liste“ für den professionellen Messeauftritt
  • Auf Wunsch: Trainieren von Messeverkaufsgesprächen mit der Videokamera mit anschließender Analyse

Trainer: Karin Stefanie Niederer / Angelina Eggl
 Anfragen
 

So werden Sie zum Vertriebsprofi


Die wichtigsten Inhalte auf einen Blick:
  • Trends im touristischen Vertrieb
  • Die Rolle des Vertriebs im Marketing-Mix
  • Die 4 Vertriebsformen
  • Herausforderungen im Vertrieb
  • Erfolgsfaktoren für Ihren Vertrieb
  • Die Rolle des TVB im touristischen Vertrieb für Betriebe

Trainer: Dipl.-BW (FH) Elisabeth Hiltermann
 Anfragen