Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Landestourismuskonzeption Brandenburg

Auftraggeber:
Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam, Deutschland
Landestourismuskonzeption Brandenburg
 
 
Kurze Projektbeschreibung:
Der Tourismus hat sich als stabiler Wirtschaftsfaktor in Brandenburg dynamisch weiterentwickelt. Die Branche gehört zu den beschäftigungsintensivsten und ist in vielen Regionen Brandenburgs Hauptarbeitgeber.
Touristisch entwickelte Orte weisen dabei bereits heute eine signifikant höhere Lebensqualität für die dort lebende Bevölkerung auf. Die strukturpolitische Bedeutung des Tourismus, gerade in einem Flächenland wie Brandenburg, wird im Zuge des demografischen Wandels weiter erheblich steigen.

Kohl & Partner München wurde mit der Erstellung der neuen Landestourismuskonzeption Brandenburg beauftragt, um nicht nur inhaltlich, sondern auch strukturell neue Ansätze in die touristische Entwicklung Brandenburgs einzubringen. Ziel ist es dabei, den Tourismus als Zukunftsbranche weiterzuentwickeln sowie dessen strukturpolitische Bedeutung deutlicher herauszustellen und auszubauen.

Für das umfangreiche Projekt hat sich Kohl & Partner weitere Experten von tourismusdesign und dem Alpenforschungsinstitut mit ins Boot geholt.



Kerninhalte des Projektes:
  • Analyse der Tourismusentwicklung im Land Brandenburg und der aktuellen Situation der Tourismusbranche
  • Herausarbeiten der volkswirtschaftlichen Effekte des Tourismus und dessen strukturpolitischer Bedeutung
  • Entwicklung einer Leitvision für den Tourismus als struktur- und wirtschaftspolitische Zukunftsbranche mit steigender Bedeutung für die Daseinsvorsorge
  • Ableitung strategischer Handlungsempfehlungen und konkreter Maßnahmen-Empfehlungen
  • Entwicklung eines Evaluationskonzeptes für ein permanentes Monitoring
 
 
 Zurück zur Liste