Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
10 Dezember
 
Drucken

Wie Restaurants den Last-Minute-Gast gewinnen

Wie Restaurants den Last-Minute-Gast gewinnen – alles wird immer kurzfristiger – nun erobert eine neue App die Schweizer Gastronomie!

Was kommt nun, was wir nicht schon haben...?

Eine kurze Vorab-Information für unsere Leser. Wir haben die neuste App auf dem Markt durchleuchtet und zeigen ihnen welchen Nutzen diese für Restaurationsbetriebe haben kann.

Was interessiert uns heute was gestern war oder morgen sein wird?

RestauranToday revolutioniert nicht die Reservation an sich. Vielmehr revolutioniert sie den Zeitpunkt der Reservation und konzentriert sich lediglich auf den aktuellen Tag. Es ist die erste online Gästegewinnungs- und Verkaufsplattform. Mit ihr können Restaurants neu gezielt den Last-Minute-Gast bewerben und gewinnen. Täglich haben Restaurants das Top-Verkaufsmenu für den Mittag und Abend wie auch Promotionen im Verkauf. Und dies dort, wo Gäste heutzutage unterwegs sind. Online und mobil.

Bereits heute nutzen schweizweit über 2.2 Millionen Personen täglich das Internet über mobile Geräte. Mit RestauranToday könnte sich für Gastronomen eine neue Möglichkeit der Vermarktung ihrer Angebote aufzeigen, Tag für Tag Gäste mit attraktiven Angeboten direkt zu erreichen. Für die Gastronomie gewinnt der Last-Minute-Gast an Bedeutung – speziell in den Städten. Aber noch weitaus mehr. Restaurants können für die erfolgreiche Vermarktung die Gästestatistik, den Ideenpool für Verkaufsförderungen und Promotionen von RestauranToday nutzen. Dies haben wir bislang in den bestehenden Produkten vermisst.

Den Gastronomen wird nun Marketing zugänglich.

Die Bewirtschaftung der App erscheint uns einfach und für die tägliche Umsetzung regelrecht prädestiniert. Es bedarf eines mobilen Gerätes (z.B. Smartphone, Laptop oder iPad mit Internetanschluss) und schon kann es losgehen. Die Handhabung ist einfach und kann von unterschiedlichen Personen im Betrieb umgesetzt werden. Das Bearbeiten von Reservationsanfragen kann mit einem einzigen Tastendruck erledigt werden. Profitieren tun beide, der Gast kann endlich die Angebote und Tischreservationen in real time vornehmen und der Gastronom hat eine klare Auswertung seiner Kundschaft und deren Verhalten.

RestauranToday präsentiert sich als die Nr. 1 online Last-Minute Verkaufs- und Gästegewinnungsplattform und bietet den Restaurants die Möglichkeit, minütlich freie Tische online an Gäste zu verkaufen. Der gesamte Verkaufs- und Reservationsprozess ist für den Gastronomen und die Gäste vollautomatisiert.
5 Gründe, die ihnen einen Vorteil bringen könnte
Aktiver Verkauf von freien Tischen in 2 Verkaufswellen: Die erste Verkaufswelle ist das Mittagessen, die Zweite das Abendessen.
Gäste sehen immer aktuell, wenn ihr Restaurant am selben Tag ein attraktives Verkaufsförderungsangebot oder eine Promotion hat.
Restaurants erfahren das Verhalten ihrer Gäste (wie Gäste nach Restaurants suchen, welche Angebote bevorzugt werden, wann und welche Angebote die Gäste ansprechen). Dies ermöglicht dem Restaurant das Angebot gezielt auf seine Gäste auszurichten.
RestauranToday vermarktet von sich aus mit ganz unterschiedlichen Werbemassnahmen die App mit den Angeboten. Das Restaurant profitiert also auch von den Vermarktungsmassnahmen.
Die Gastronomie profitiert von einer Ideenplattform für Verkaufsförderungsmassnahmen und Promotionen.

Welche Schwachstellen besitzt RestauranToday?
Wir sind über das neue Angebot positiv überrascht. Wir glauben nicht, dass RestauranToday nur eine „Eintagsfliege“ ist – auch wenn sie nur am aktuellen Tag Gültigkeit hat. Trotzdem fragen wir uns, was geschieht, wenn ein begeisterter Nutzer fürs kommende Wochenende einen Tisch in seinem Lieblingsrestaurant buchen möchte?

RestauranToday:
Ab Dezember 2014 in den Städten Bern, Baden und Chur online.
Ab Februar 2015 folgen weitere Städte in der ganzen Schweiz.
Wie Restaurants den Last-Minute-Gast gewinnen
 
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken