Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
16 Juli
 
Drucken

„Social Media“ in der Hotellerie - Moderne Ausbildungsplatzsuche mit Potenzial!?

„Social Media“, ein Schlagwort, welches aus der heutigen Online-Welt nicht mehr wegzudenken ist. Aber welches Potenzial bergen diese Internet-Plattformen für die Hotellerie, wenn junge Menschen sich auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz machen?
 
Holen Sie junge potenzielle Fachkräfte bei Ihrer "Lieblingsbeschäftigung" "Social Media" ab!
Während der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz gibt es Phasen, in welchen mal mehr und mal weniger geeignet das Medium „Social Media“ verwendet werden kann. Gegenspieler sind hier die klassischen Medien, wie Tageszeitungen, Fachzeitschriften, Branchenverzeichnisse oder Initiativbewerbungen. Starke Argumente die für „Social Media“ sprechen, sind Transparenz und Aktualität. Umfragen zeigen, dass sowohl Hotellerie (Arbeitgeber), als auch Ausbildungsplatzsuchende (Arbeitnehmer) sich der „Social Media“ für diesen Zweck sehr selten bedienen.

Woran liegt das? Überlagern die Schwächen, wie medialer Fußabdruck, Vermischung von Privatem und Beruflichem oder Durchsichtigkeit dieser Medien die positiven Argumente, wie große beidseitige hohe Nutzerzahl, Vielseitigkeit und Echtzeitaktualisierung?

Dabei wird „Social Media“ als durchaus nützlich für die Ausbildungsplatzsuche in der Hotellerie angesehen. Eine Umfrage hat ergeben, dass junge Menschen vor allem nach der Konkretisierung des Berufswunsches die sozialen Medien für die Ausbildungsplatzsuche verwenden. Während in der Berufsorientierungsphase vorwiegend die klassischen Medien genützt werden, steigt die Nutzung von „Social Media“ zur Ausbildungsplatzsuche sobald der Berufswunsch gefasst ist. Häufig werden beide Medien auch parallel eingesetzt.

Wie kann nun die Hotellerie eine Generation für sich gewinnen, welche in dauerhafter medialer Präsenz lebt? „Social Media“ werden inzwischen intensiver genutzt als Zeitung oder Fernseher: Warum also nicht die potenziellen Auszubildenden in der Hotellerie – gerade unter dem Aspekt des Fachkräftemangels – bei Ihrer Lieblingsbeschäftigung „Social Media“ abholen?

Die „Social Media“ Aktivität der Hotellerie kann in zwei Kategorien unterteilt werden: Kontinuierliche Aktivitäten und Kampagnen. Die „Social Media“-Personal-Marketingstrategie für Auszubildende in der Hotellerie hat somit zwei Ansatzpunkte:
1. Ziel: Weckung des Berufswunsches „Hotellerie“ in der Berufsorientierungs- bzw. Suchphase
2. Ziel: Informationsfülle und -qualität in der Recherchephase erhöhen.
Unter Berücksichtigung dieser beiden Zielsetzungen kann als Resultat die Zahl der Auszubildenden im eigenen Betrieb oder in der Gesamt-Hotellerie gesteigert werden.

​Einen Fachkräftemangel durch „Social Media“-Aktivität alleine zu bekämpfen ist nicht die Lösung, kann aber ein Anfang sein. Denn an den Wurzeln – den Auszubildenden – muss gehandelt werden, damit die Hotellerie weiter wachsen kann und langfristig Früchte trägt.

Wie können Sie nun selbst diese Strategie für Ihren Betrieb anwenden, um das Problem Personalmangel an den Wurzeln zu packen. Hier einige einfach umzusetzendeTipps:

- Haben Sie eine Facebook-Seite? Posten Sie doch einmal etwas über Ihre Azubis: Ob ein kleiner Film über einen Azubi, der an der Bar einen Cocktail mixt und dabei fröhlich in die Kamera lächelt oder ein kurzes Interview, warum es einzelnen Azubis so gut gefällt eine Hotelfach-Ausbildung bei Ihnen zu machen, Emotionen und Anschaulichkeit verkaufen Ihr Anliegen am besten.

- Schreiben Sie Ihre freien Azubi-Stellen in die Social Media aus, nicht nur über den Verband oder die klassischen Medien. Einige Beispiele können hier Facebook, Twitter, Azubister, Xing und viele mehr sein.

- YouTube ist nicht nur ein Filmkanal für Musikvideos und filmographische Vermarktungsfläche für Jugendliche, es ist auch ein Marketinginstrument. Warum also nicht auch hier über den eigenen betrieblichen YouTube-Kanal ein Video zum Thema Azubi-Marketing einstellen. Präsentieren Sie sich von Ihrer besten Seite und zeigen Sie den jungen Menschen, warum der Beruf Hotellerie so viele Menschen begeistert, und vor allem warum Ihr Betrieb dies ganz besonders unterstützt.

- Sie machen einen Ausflug mit Ihren Azubis, Sie haben eine Firmenfeier oder auch eine Team-Building-Maßnahme? Dann veröffentlichen Sie dies als Pull-Faktor in den „Social Media“. Gerade in einer Generation, in welcher das Thema Life-Work-Balance eine große Rolle spielt, sind jene Aktionen medienwirksam.

- Sie haben eine Gruppe von Auszubildenden oder auch nur einen besonders guten und engagierten Azubi, dann geben Sie diesem/dieser ein Projekt: Die Lieblingsbeschäftigung „Social Media“ zur Arbeit machen. Ein Blog über die Ausbildung in Ihrem Hotel – angeschlossen an Ihre Hotel-Website – kann Wunder wirken. Eine bessere und persönlichere Anlaufstelle für potenzielle Azubis in der Hotellerie gibt es nicht. Wo können sonst so offen Fragen gestellt werden und wo bekommt man so praxisnahe Antworten zurück?
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken