Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
16 Juli
 
Drucken

Menschlich direkt statt "online" wieder im Trend

Manfred Kohl berichtet über den Trend zurück zum menschlich direkten Kontakt ...
Menschlich direkt statt "online" wieder im Trend
 
 
Sprechen Sie "face to face" mit Ihren Gästen!
Das Erkennen und Erfassen von bedeutenden Signalen ist in den Bereichen Tourismus, Hotellerie, Marketing sowie auch im Handel von großer Bedeutung. Die richtige Interpretation der Wachstumsimpulse im Tourismus, durch die in den nächsten Jahren zusätzliche Gästegruppen aus den Schwellenländern zu erwarten sind, spielt eine wichtige Rolle. Die Reise- und Entdeckerlust aus China oder Indien, wo die Wirtschaftskraft stetig wächst, wird in Europa bzw. Deutschland und Österreich große Auswirkungen erkennbar machen. Folglich ist es wichtig, entsprechende Strategien zu entwickeln, die einerseits ein Augenmerk auf die neuen Zielgruppen legen, andererseits aber auch darauf abzielen, das bodenständige Stammpublikum nicht zu verlieren. Keine zukunftsorientierten Strategien zu bilden und aus Angst vor fremden Touristen um Hilfe zu schreien, wird in Zukunft die falsche Formel sein.

Des Weiteren fühlt sich der Mensch zunehmend übertechnisiert. Er möchte aus diesem Grund bei der Ferienplanung und auch während des Urlaubs mehr denn je wieder individuell behandelt werden, weshalb den Dienstleistern im Tourismus geraten werden kann, von online wieder auf offline umzuschalten. Direkte und kompetente Beratungsgespräche erweisen sich als wichtige Bestandteile der Dienstleistung, da vom Kunden zeitnahe und maßgeschneiderte Angebote erwartet werden. Die Zeit ist schnelllebiger geworden und eine Anfrage, auf welche innerhalb von zwei Stunden ein persönliches Angebot erfolgt, wird von der Gesellschaft als selbstverständlich angesehen.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken