Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
15 Dezember
 
Drucken

Kinder im Urlaub – die ganz anderen Erwartungen

Spielsachen, die veraltet sind, kommen nicht gut an bei den Kleinen, wie zum Beispiel eine 10 Jahre alte Playstation, ramponierte Stofftiere, Puppenwägen der eigenen Kinder, die schon längst aus dem Haus sind. Auch wenn das angebotene Kinderprogramm im Kinderhotel nur ab einer bestimmten teilnehmenden Kinderanzahl stattfindet oder die lieben Kleinen nicht mal im eigens zugewiesenen Kinderbereich unbeschwert toben und laut sein dürfen … das alles frustriert Kinder wie Eltern. Aber was ist unseren zukünftigen Stammgästen denn besonders wichtig?
Kinder im Urlaub – die ganz anderen Erwartungen
 
 
Dies wurde jüngst in der von booking beauftragten Studie, an der rund 22.000 Kinder und Jugendliche weltweit teilnahmen (über 2.000 in Deutschland), herausgefunden:

Bei den Fünf- bis Elfjährigen stehen Pool- und Wasserrutschen ganz oben auf der Wunschliste (69%), gefolgt von Strandnähe (65%) und Aktivitäten, die man zuhause nicht machen kann (59%) und Eis, soviel sie essen können. In der Altersklasse 12 bis 15 Jahre ist W-LAN mit 91 Prozent Spitzenreiter. Auch wichtig sind für den Nachwuchs spätes Frühstück (54%) und ein eigenes Zimmer (51%). Für Teenager im Alter zwischen 12 und 15 Jahren ist es im Urlaub eben besonders wichtig, mit ihren Freunden über soziale Medien in Kontakt zu bleiben. Die Möglichkeit, faszinierende Fotos für soziale Medien zu machen, ist für über ein Drittel der Befragten relevant (36 Prozent). Weniger als ein Fünftel (18 Prozent) der 12- bis 15-Jährigen finden es wichtig, sich im Urlaub mit anderen anzufreunden.

Die 5- bis 11-jährigen Reisenden aus Deutschland sind kontaktfreudiger: Rund 40 Prozent der kleinen Entdecker möchten im Urlaub andere Kinder zum Spielen kennenlernen. Mehr als die Hälfte (59 Prozent) will im Urlaub am liebsten Aktivitäten unternehmen, die sie zu Hause nicht erleben können. Und fast ebenso viele (37 Prozent) freuen sich über Abendaktivitäten, bei denen sie länger aufbleiben dürfen. Abendaktivitäten sind für knapp die Hälfte aller jüngeren Kinder und über ein Viertel der Teenager ein wichtiger Bestandteil des Urlaubs. Viele Hotels bieten Kids Clubs, Babysitter oder Abendveranstaltungen an und machen es Eltern leicht, ihre Kinder zu beschäftigen.

In allen befragten Ländern kam heraus, dass „die gemeinsame Zeit im Urlaub“ ein wichtiger Bestandteil des Familienlebens ist. Eine tolle Alternative für ein entspanntes Familienfrühstück bieten Apartments, Ferienwohnungen und -häuser. Hier haben Familien als Selbstversorger die optimale Flexibilität, selbst zu bestimmen, wann sie frische Brötchen und Rühreier genießen wollen.
Für ein Drittel (32 Prozent) aller befragten 5- bis 11-jährigen Kinder (Deutschland: 25 Prozent) war es das wichtigste an der Familienreise Gerichte zu essen, die sie normalerweise im Alltag nicht bekommen. Dies zeigt, dass Kinder im Urlaub gerne Speisen aus anderen Kulturen probieren.

Und was wünschen sich die Eltern vor allem kleiner Kinder: Sicherheit für die lieben Kleinen: keine eckigen Kanten, sich aufwölbende Teppiche, im Outdoor-Bereich eine Abgrenzung zur vorbei führenden Straße, etc. Sowie ausgebildete Kinderbetreuerinnen, die pädagogisch geschult und mit der Betreuung der heterogenen Kindergruppe nicht überfordert sind.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken