Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
27 Juli
 
Drucken

Kennzahl Juli 2017

Der größte Kostentreiber im Hotelbau ist die Fläche bzw. der umbaute Raum. Aufbauend auf die angestrebte Strategie und den entsprechenden Anforderungen sollte der Flächenbedarf in sämtlichen Betriebsbereichen stets kritisch hinterfragt werden.
Kennzahl Juli 2017
 
 
Die Gesamtfläche eines Hotels fällt häufig zwischen den verschiedenen Kategorien sehr unterschiedlich aus.
Innerhalb einer Hotelkategorie variiert der Flächenbedarf wiederum nach der Ausrichtung des Betriebes.
Diese Flächen entsprechen klassischen Ferienhotels.* Für die Ermittlung des Gesamtflächenbedarfs kann die Faustformel „Fläche Zimmertrakt (Zimmer und Gänge) x 2“ herangezogen werden. Bei spezialisierten Hotelbetrieben ergänzt man die zusätzliche Infrastruktur wie Tagungs-, Wellness- oder Kinderbereich. In der Stadthotellerie liegt der Flächenbedarf aufgrund höherer Kapazitäten und geringerer Zusatzausstattung deutlich unter diesen Werten.

*Abhängig von der Ausrichtung und dem strategischen Schwerpunkt können diese Werte variieren.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken