Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
26 August
 
Drucken

Jede 3. Hotelbewertung im Internet sei gefälscht, laut ZDF

Kritisch: Medienmeldungen zum Thema
„gefakte Hotelbewertungen“
 
Sommerzeit ist Reisezeit. Wenn die Posteingänge und Terminkalender in den Publikumsmedien auf Minimalgröße schrumpfen ist die große Zeit für Reisethemen. Das gilt auch für renommierte Medien wie das "heute-journal" im
ZDF. Viele Hotelbewertungen seien gefälscht, ließen die Mainzelmännchen kürzlich wissen. Noch deutlicher die Zusammenfassung im Internet:
"Jede dritte Hotelbewertung ist gefälscht", heißt es dort. Alarm!
Manipulierte Hotelbewertungen sind immer wieder ein sensibles Thema. Die Journalisten der
fvw haben recherchiert und berichten über die intensiven Bemühungen von Holidaycheck &
Co. mittels ausgeklügelter Technik und aufwändiger Nachlese den Reputationsbetrug in
engen Grenzen gehalten. Ergebnis: auf relevanten Meinungs-Portalen ist die Zahl der
gefälschten Bewertungen deutlich einstellig, größtenteils sogar sehr deutlich.

Viel genauer weiß das wohl niemand. Auch nicht der, der beim ZDF Pate für die sichtlich
zugespitzte Aussage stehen musste. Prof. Dr. Roland Conrady, einer der renommiertesten
Akademiker im deutschen Travel Commerce, glaubt nämlich selbst nicht, dass ein Drittel der
Hotelbewertungen gefälscht seien. Gegenüber der fvw betont er noch einmal das, was er
auch dem ZDF in die Kamera gesagt hat. "Bis zu einem Drittel der Bewertungen können
irreführend oder einseitig dargestellt sein", sagt er. Fake ist davon jedoch nur ein Bruchteil.

Viel häufiger gehe es um Bewertungen, die allein einen zumeist emotionalen Teil eines
Hotelangebots betrachten, ohne damit ein Gesamturteil über den Hotelaufenthalt zu geben.
Hübsche Beispiele sind Meckereien über schlechtes Essen oder ein Sonderlob für den
charmanten Barkeeper. Die Wissenschaft hat sogar einen Namen hierfür: Attribut-
Dominanz-Effekt, der mit häufig nur einem Merkmal alle anderen Indikatoren überlagert und
nicht den Gesamteindruck des Kunden wiederspiegelt, obwohl exakt danach gefragt ist.

Die vom ZDF zitierte Studie ist übrigens im März 2012 veröffentlicht worden. Die Frage nach
der Anzahl der Fakes wird dort nicht behandelt. Es geht allein um die Erfahrungen der Hotels
mit Hotelbewertungen. 54,6 Prozent hätten noch nie Probleme mit Fakes gehabt, heißt es
dort. Immerhin 26,4 Prozent geben an, dass sie ihre Konkurrenz dem Schreiben falscher
Bewertungen bezichtigen. Wie viele Fälschungen sich tatsächlich in Holidaycheck,
Tripadvisor & Co eingeschlichen haben, ist derzeit eher unklar.
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken