Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
23 April
 
Drucken

Inszenierung am Berg schafft Atmosphäre

Das Wort “Inszenierung” weckt häufig negative Assoziationen, weil es vielerorts mit künstlichen Erlebniswelten in Verbindung gebracht wird. Experte Gernot Memmer erklärt warum er den Begriff breiter sieht:
 

„Inszenierung ist das Schaffen und Verstärken einer Atmosphäre, die zur Destination und ihrer Gäste passt. Durch Inszenierung werden oft natürliche Gegebenheiten aufgewertet, Blicke gelenkt und Erfahrungen ausgelöst. Auch die Ruhe am Berg oder den Blick in die weite Landschaft bewusst aufzunehmen, an besonderen Plätzen zu denen der Gast gelenkt wird, ist eine Form der Inszenierung. Inszenierung eines Bergs kann je nach Profil des Bergs Ruhe, Spaß, Genuss etc. verstärken.“


Vier Grundsätze zur sanften Inszenierung in der Landschaft und Fragen die sich die Destination dazu stellen soll:


  1. Inszenierung muss markenkonform sein
    Passt die Inszenierung in die Landschaft / zur Destination? zB Ruhe vs. Spaß
  2. Inszenierung muss das Thema verstärken und auf einer Geschichte aufbauen
    Welches Thema/Welche Themen soll(en) in der Destination verstärkt werden?
  3. Inszenierung soll Erkenntnisse/Erfahrungen für die Besucher vermitteln
    Welche Zielgruppen sprechen wir an? Was bewegt die Gäste? Welche Emotionen und Erfahrungen sollen diesen vermittelt werden?
  4. Inszenierung in der Landschaft (zB am Berg) soll mit möglichst wenig Technik hohe Emotionalität auslösen

 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken