Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
26 Februar
 
Drucken

Die Kooperationen sind tot – es leben die Kooperationen!

Hotelkooperationen müssen sich regelmäßig die Sinnfrage stellen, um sich auf qualitativ hoch stehendem Niveau weiterzuentwickeln und um zukunftsfit zu bleiben.
 
Regelmäßige Relaunches sind für eine nachhaltige Zufriedenheit der Netzwerkpartner unverzichtbar. Kohl & Partner empfiehlt drei Strategien, wie aus mutlosen „Lose-Lose-Vereinigungen“ wieder profitable „Win-Win-Netzwerke“ mit viel Luft nach oben entstehen können.
Wenn das Umfeld unruhiger wird, rücken Organisationen gewöhnlich enger zusammen. Nicht so in der Hotellerie! Die Lust auf Kooperationen hat in jüngster Vergangenheit stark nachgelassen. Darüber hinaus ist es auch deutlich schwieriger geworden, Kooperationspartner dauerhaft zu binden oder überhaupt neue zu gewinnen. So manche Kooperationsnetzwerke können ihre Mitgliedsunternehmen nicht länger halten und lösen sich auf. Worin liegen die Ursachen?


Die Tourismusexperten von Kohl & Partner haben jetzt mehrere kränkelnde Hotelkooperationen genauer unter die Lupe genommen.

Folgende Fakten sind aufgefallen:
  • Das Marketing hat sich in den vergangenen zehn Jahren dermaßen stark verändert, dass immer mehr Hotels das Teamwork in punkto Marketingunterstützung aufgegeben haben und sich wieder vermehrt hinter ihre Tellerränder zurückziehen.
  • Wenn Kooperationen für Hotels zu teuer sind, hinterfragen die Geschäftsführer immer öfter die Kosten-Nutzen-Relation. Der Glaube an die Sinnhaftigkeit von Kooperationen schwindet, viele stellen sich die „Was hab ich davon?“-Frage und steigen aus.
  • Hotels innerhalb einer Kooperationsgruppe entwickeln sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten – manche galoppieren davon, andere traben hinterher. Die Folge ist, dass die Zugpferde versuchen, die Nachzügler abzuschütteln.
  • In einigen Kooperationsgruppen sind die vormals dynamischen Erneuerer „lahme Enten“ geworden. Den notwendigen Erneuerungsprozessen – vergleichbar mit dem regelmäßigen Häuten der Schlangen – wurde kein entsprechender Stellenwert eingeräumt.

Was tun? Kohl & Partner hat drei Lösungsansätze ausgearbeitet, wie dahin dümpelnden Hotelkooperationen wieder neues Leben eingehaucht werden kann:
  1. Den Lebenszyklus der Kooperation selbstkritisch analysieren. Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Ist das Geschäftsmodell noch zeitgemäß?
  2. Das Nutzenprofil im Lichte der neuen Rahmenbedingungen neu überlegen. Den Nutzen für Mitglieder neu hinterfragen.
  3. Eine Initiative für einen Relaunch starten oder aber auch den Mut aufbringen und die Kooperation in Würde begraben.




 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken