Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
28 September
 
Drucken

Das qualitative Management einer kreativen Idee

Wenn Uhren nicht mehr ticken und die Uhrzeit in ganzen Sätzen ablesbar ist, dann kann es sich nur um die Wortuhren „QLOCKTWO®“ (www.qlocktwo.com) der Manufaktur Biegert & Funk aus Schwäbisch Gmünd handeln. Alexander Seiz, seines Zeichens Geschäftsführer von Kohl & Partner Stuttgart und zugleich TQM-Auditor und Qualitätsexperte, hat bei Biegert & Funk ein Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2015 erfolgreich eingeführt. Er zeigt auf, was der Tourismus von jungen kreativen Unternehmen und der ISO lernen kann.
Das qualitative Management einer kreativen Idee
 
 
Auch ausgezeichnete Produkte brauchen eine gute Organisation.


Von Anfang an auf hochwertiges Design und ausgezeichnete Quailität gesetzt
 Sie sind die heimlichen Shootingstars der Uhrenszene: Den beiden Gründern Marco Biegert und Andreas Funk ist mit der Wortuhr „QLOCKTWO®“ der große Durchbruch gelungen. In der Presse wird bereits gemunkelt, dass mit der Uhr, die die Zeit in Worten anzeigt, die Neuerfindung der Zeit gelungen ist. Den Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zieren inzwischen nicht nur Artikel in weltweit anerkannten Fachmagazinen und Premium-Publikumszeitschriften, sondern auch viele internationale Designpreise (u.a. iF Product Design Award, reddot design award, GOOD DESIGN). Schon gleich zu Anfang im Jahre 2009 legte das Kreativduo Wert auf hochwertiges Design und besonders hohe Qualität. Sei es bei den LEDs, in der aufwändigen Programmierung oder den hochwertigen Oberflächen.

Der weltweite Erfolg und der sprunghafte Anstieg der Absatzzahlen stellten die Initiatoren wieder vor neue Herausforderungen. Wie kann die Produktion auf größere Stückzahlen und die Serienfertigung umgestellt werden? Wie können wir uns bei diesem schnellen Wachstum optimal organisieren? Wie schaffen wir es unsere Produktionsprozesse ständig zu verbessern, schneller zu machen und dennoch eine höchstmögliche Flexibilität beizubehalten?

Die ISO 9001 verfeinerte die strukturelle Basis und brachte viele Verbesserungsideen
Mit dem Umzug der Produktion in ein neues Firmengebäude kam auch der Wunsch zur qualitativen Verbesserung der Abläufe und Organisation. Alexander Seiz wurde beauftragt, ein QM-System nach dem Modell der ISO 9001:2015 aufzubauen und einzuführen. In vielen Besprechungen und Workshops mit den Mitarbeitern wurden die Prozesse im gesamten Unternehmen, von der Strategieplanung über den Einkauf bis hin zu Vertrieb und Produktion aufgenommen, analysiert und verbessert. Gleichzeitig wurden mit der Geschäftsleitung die Unternehmens- und Qualitätsziele erarbeitet und die wichtigsten Zuständigkeiten geklärt. Ein besonderer Fokus lag in der Optimierung des Zusammenspiels zwischen Einkauf, Vertrieb und Produktion sowie in der konkreten Taktung und Steuerung der Montageprozesse der einzelnen Uhren im Sinne einer Fließfertigung.

Durch die Prozessaufnahmen und Verbesserungssitzungen sowie Qualitätsschulungen in allen Unternehmensbereichen wurde Schritt für Schritt der Qualitätsgedanke der Gründer im gesamten Unternehmen verankert. Die Einführung von Ideenkarten und Qualitätszirkeln führte zu vielen kleinen und großen Verbesserungsprojekten mit positivem Kundennutzen. Durch die Optimierung der Serviceprozesse kann Biegert & Funk nun garantieren, dass Servicefälle und Reparaturen innerhalb von drei Tagen komplett bearbeitet sind.

Lerneffekte für Tourismusbetriebe?
Das Beispiel Biegert & Funk zeigt, dass man sich keinesfalls auf guten Produkten oder kreativen Ideen ausruhen kann. Denn spätestens mit dem Erfolg kommt die Frage nach einer effizienten und geordneten Arbeitsweise auf. Egal ob Produktionsbetrieb oder Tourismusunternehmen, es sollten in jedem Betrieb die Arbeitsabläufe so gut geregelt sein, dass noch Zeit bleibt für strategische Planung, weitere Innovationen und kurzfristiges schnelles Handeln.

Für Tourismusbetriebe ergeben sich folgende Lerneffekte:
  • Erstellung einer Qualitätspolitik und Ableitung von konkreten operationellen Zielen, auch für das Hotel, die Ferienwohnung, die Tourismusorganisation oder Tourist-Information (Ziele sollten SMART sein - strategisch, messbar, attraktiv, realistisch, terminiert)
  • Definition und Beschreibung der wichtigsten Kundenprozesse, eventuell auch interne unterstützende Prozesse
  • Klärung und Regelung von Aufgaben und Zuständigkeiten, zum Beispiel durch die Besprechung in bereichsübergreifenden Prozessteams und Ableitung von Arbeitsanweisungen, Arbeitshilfen und Checklisten
  • Einführung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) mit entsprechenden KVP-oder Verbesserungskarten, Qualitätszirkeln oder einem betrieblichen Vorschlagswesen
  • Schulung und Einbindung der Mitarbeiterschaft ins Thema „Kontinuierliche Verbesserung“, Einforderung von Vorschlägen
  • Konsequente Dokumentation, Analyse, Auswertung aller Fehler und Störgrößen im Unternehmen zum Nutzen einer stetigen Verbesserung der Dienstleistung am Kunden und der Prozesse

Darüber hinaus bieten sich im Tourismus noch speziell folgende Qualitäts-Aktivitäten an:
  • Einführung und Umsetzung eines Qualitäts-Gütesiegels (z.B. Servicequalität Deutschland) mit fachlicher Betreuung und externer Moderation eines Qualitätsteams von Kohl & Partner
  • Professionelle Auswertung von Kundenbewertungen aus Bewertungsportalen und Aufbereitung in einer Mängelanalyse mit Prioritäten- und Maßnahmenkatalog
  • Durchführung von Mystery Anfragen und Checks zur Hebung von ungenutzten Optimierungspotenzialen
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken