Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
24 Juli
 
Drucken

Österreichische Tourismusdestinationen bei den Deutschen beliebter als Reiseziele im eigenen Land!

Externer Beitrag zu aktuellen Ergebnissen der Studienreihe Destination Brand 13 – die Themenkompetenz von Reisezielen. Destinations-Tipps für eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit.
 
Jedes Jahr aufs Neue stehen viele Urlauber vor der Frage wohin ihre nächste Reise führen soll: Zum Wandern in den Schwarzwald, in den Harz oder doch in die Steiermark? Für einen Wellnessaufenthalt ins österreichische Tirol an die norddeutsche Küste oder gar an die französische Atlantikküste? Während für den potenziellen Gast touristische Reiseziele weltweit zunehmend austauschbar werden, wächst die Notwendigkeit des strategischen Destinationsmanagements. Aussagen über das tatsächliche Urlaubsreiseaufkommen reichen im intensivierten Wettbewerbsumfeld nicht mehr aus. Was denken die potenziellen Gäste über mein Reiseziel? Welches Bild wird in den Köpfen der Konsumenten erweckt? Fragen die es zu beantworten gilt, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mit der Studienreihe Destination Brand sollen diese Fragen beantwortet und bestehende Datenlücken gefüllt werden. Seit 2009 wird die Studienreihe Destination Brand vom Institut für Management und Tourismus (IMT) der Fachhochschule Westküste (Heide / Holstein) in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut GfK-TravelScope in Nürnberg mit einem jährlich wechselnden thematischen Untersu-chungsschwerpunkt (Drei-Jahres-Rhythmus) durchgeführt. Sämtliche Ergebnisse der Studienreihe sind repräsentativ für die in Privathaushalten lebende deutschsprachige Bevölkerung zwischen 14 und 74 Jahren.

Während im Rahmen der Studien Destination Brand 09 und 12 der kundenorientierte Markenwert deutscher und ausgewählter europäischer Reiseziele im Fokus der Erhebung stand (insgesamt 160 Reiseziele), wurde mit Destination Brand 13 die Themenkompetenz von über 130 deutschen sowie 33 ausgewählten europäischen Reiseziele aus Sicht der deutschen Bevölkerung untersucht. Aufgrund identischer Methodik liegen mit dieser Wiederholungsstudie Zeitvergleiche für über 90 deutsche Rei-seziele vor. Mit der Aufnahme ausgewählter europäischer Zielgebiete können zudem Aussagen für insgesamt 10 österreichische Destinationen getroffen werden: Österreich, Burgenland, Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburger Land, Steiermark Tirol, Wien und Vorarlberg.

Den Grundansatz des strategischen Managements aufgreifend, wird im Rahmen der Studie die Themenkompetenz in Form einer dreidimensionalen Wettbewerbsanalyse untersucht:
  1. Allgemeines Interessentenpotenzial der deutschen Bevölkerung (destinationsunabhängig)
  2. Zugesprochene Themeneignung der Destination (unabhängig von Reiseerfahrung und allge-meinem Interesse am Thema)
  3. Relative Wettbewerbsplatzierung im Konkurrenzumfeld
Insgesamt wurden dabei 55 Urlaubsarten/ -aktivitäten berücksichtigt, wobei für alle Destinationen die fünf allgemeinen Themen „Gesundheit“, „Kulinarik“, „Kultur“, „Natur“ und „Wellness“ untersucht wurden. Darüber hinaus wurden für jedes Reiseziel fünf weitere relevante Spezialthemen ausgewählt und die Themeneignung aus Sicht der deutschen Bevölkerung getestet.
Die Studie zeigt klar auf: Österreichische Reiseziel sind bei den Deutschen beliebt und erfahren oftmals einen höheren Eignungszuspruch als Reiseziele im eigenen Land!
Einige herausragende Studienergebnisse für Österreich und seine Reiseziele sollen nachfolgend skizziert werden:

  • Die Deutschen haben nicht nur ein sehr großes allgemeines Interesse an den Urlaubsthemen „Natur“ und „Wandern“, sie sprechen dem Reiseziel „Österreich“ auch deutlich überdurchschnittliche Zustimmungswerte zu – auf einem Niveau der deutschen Top-Reiseziele Ostsee und Bayern!
  • Im Falle des Themas „Wintersport ausüben (z.B. Langlauf, Abfahrt)“ hängt Österreich im Konkurrenzvergleich nicht nur seinen Nachbarn die Schweiz ab, sondern kann sich auch vor den deutschen Wintersportdestinationen platzieren und führt den Wettbewerbsvergleich bei diesem Thema an. Auch Tirol wird durch knapp dreiviertel der Deutschen als „gut bzw. sehr gut geeignet“ für einen Wintersporturlaub bewertet.
  • Vergleicht man die untersuchten österreichischen Reiseziele (exkl. Österreich und Wien) mit deutschen Mittelgebirgsregionen, kann sich das Reiseziel Tirol sowohl beim Thema „Wandern“ als auch „Natururlaub“ behaupten, erzielt jeweils den höchsten Themeneignungszuspruch und führt somit ebenfalls den jeweiligen Konkurrenzvergleich an.
  • Nicht nur in der gestützten Abfrage erzielt Österreich Spitzenwerte, auch bei der ungestützten Abfrage zur Themenkompetenz Top of Mind (ohne Antwortvorgabe) entfallen bei einer Vielzahl der untersuchten Urlaubsarten / -aktivitäten überdurchschnittlich viele Nennungen auf das Reiseziel Österreich. Beispielsweise nannten 24,5% der Befragten das Reiseziel Österreich in der Abfrage zur Themenkompetenz für einen „Natururlaub“. Im Falle der Urlaubsaktivität „Wandern“ wurde Österreich sogar durch 50,8% der Befragten genannt – kein anderes innerdeutsche oder ausländische Reiseziel kann so viele Nennungen auf sich vereinen.
  • Das Österreich nicht nur für „Natur“, „Wandern“ und „Wintersport“ steht, zeigen die herausragenden Studienergebnisse im Hinblick auf das Thema „Städtereisen“. So wird Wien durch 79% der Deutschen als „sehr gut geeignet“ bzw. „gut geeignet“ eingestuft – kein anderes Reiseziel kann einen solch hohen Eignungszuspruch auf sich vereinen, somit führt die österreichische Bundeshauptstadt den Konkurrenzvergleich noch vor den deutschen Top-Städtereisezielen Hamburg und Berlin an, auf Rang 4 landet Amsterdam. Auch in der ungestützten Abfrage zur Themenkompetenz von ausländischen Reisezielen für eine Städtereise kann Wien viele Nennungen auf sich vereinen und reiht sich direkt hinter den Metropolen Paris, London, Rom und New York ein!

Die gesamten Studienergebnisse liegen beim Institut für Management und Tourismus (IMT) der Fach-hochschule vor (www.imt-fhw.de). Für Rückfragen oder Interesse an den Daten wenden Sie sich bitte an Frau Sylvia Müller (s.mueller@fh-westkueste.de, Tel.: 0049 (0)481 85 55 547).
 
 
 Zurück zum Magazin 
 
Drucken